Schwarzfahrer wurde 49-mal erwischt: "Hatte eine Mission"

Werra-Meißner. Das Gesetz zur Erschleichung von Leistungen sei 1935 von den Nazis - also geradezu von Hitler persönlich - erlassen worden - und man wisse ja, wo das hingeführt habe, mahnte der Angeklagte. Der 56-jährige Staufenberger war im November vom Amtsgericht wegen Schwarzfahrens zu 22 Monaten Haft verurteilt worden und sitzt seit September in der Justizvollzugsanstalt Kassel.

Dass das so bleibt, entschied Richter Reichhardt jetzt in der Berufsverhandlung. Schwarzfahren sei eigentlich ein Bagatelldelikt, für das man normalerweise nicht ins Gefängnis geht, eine Häufung von 49 Fällen sei aber selten. Und da sich der Angeklagte auch durch zahlreiche Vorstrafen nicht von weiteren Straftaten habe abhalten lassen, sei eine erneute Bewährung nicht möglich. (tom)

Den kompletten Bericht zum Verfahren lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe und im E-Paper der Werra-Rundschau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion