Theater-AG der Friedrich-Wilhelm-Schule präsentiert Agatha-Christie-Krimi

+
Schultheater der Friedrich-Wilhelm-Schule zeigt Stück von Agatha Christie: Miss Marple (Helene Salzburger), Mitzi (Kim Götting), Eddi (Marius Sparr), Inspector Craddock (Luca Siepmann) und Pat (Moritz Renke).

Eschwege. Schultheater hat einen schlechten Ruf. Oft zu Recht, nicht aber in diesem Fall: Die im vergangenen Jahr gegründete Theater-AG der Friedrich-Wilhelm-Schule Eschwege hat das Stück „Scherz beiseite“ nach einem Roman von Agatha Christie aufgeführt.

Regisseur Luca Siepmann inszenierte, unterstützt durch Tanja Peters, ein abendfüllendes Stück mit vielen Neulingen, viel Konversation und unerwarteten Verwicklungen: Ein Wagnis, das glückte. Das Theaterstück ist eines der erfolgreichsten Werke von Agatha Christie und basiert auf dem Roman „A Murder is Announced“ (zu deutsch: „Ein Mord wird angekündigt“). Es stammt aus dem Jahr 1955, wurde seitdem mehrfach verfilmt und in den 1970er-Jahren auch auf die Bühne gebracht. Ein typische „Miss-Marple“-Geschichte mit einer überraschenden, aber auch etwas konstruierten Auflösung. Die beiden älteren Damen Letitia Blacklock (Lea Schieseck) und ihre Jugendfreundin Dora Bunner (Merle Menzel), liebevoll „Letty“ und „Bunny“ genannt, leben gewöhnlich allein in ihrem Haus „Little Paddocks“ in Chipping Cleghorn. Doch seit ein paar Wochen bringen Miss Blacklocks Nichte Julia (Anna Schellhase) und ihr Neffe Patrick (Moritz Renke) sowie die junge Gartengestalterin Philippa (Sophie Renke) jugendliche Frische ins Haus. 

Komplettiert wird die Gesellschaft durch Edmund Swettenham (Marius Sparr) und die temperamentvolle Köchin Mitzi (mit entzückendem Akzent: Kim Götting), die mit ihrem Verfolgungswahn und Knoblauchattacken für zusätzliches Durcheinander sorgt. Als an einem schönen Freitag in der örtlichen Zeitung in Little Paddocks auch noch ein Mord angekündigt wird und der auch noch passiert, sind alle restlos aus dem Häuschen. Miss Marple (Helen Salzburger) und Inspector Craddock (Luca Siepmann) haben dieses Rätsel um den Mord an Rudi Scherz (Schuldirektor Hans-Joachim Vock) zu lösen. Luca Siepmann gelingt es, die Spannung über die gesamte Zeit aufrechtzuerhalten, den Bühnenraum gut zu nutzen und sein junges Ensemble sicher zu führen. Die stärksten Szenen hatte das Stück, als Siepmann, Salzburger und Schieseck aufeinandertrafen. Helene Salzburger gelang es, trotz ihrer jungen Jahre, die ältere Marple mit der ihr eigene Ironie und Spitzbübigkeit zu spielen. Luca Siepmann spielte den Inspector Craddock souverän und routiniert. Beide konnten schon Erfahrungen bei Stücken des Jungen Theaters Eschwege sammeln. (red/dir)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare