Attraktivität der Kreisstadt soll unter einer neuen Dachmarke über die Kreisgrenzen bekannt gemacht werden

Eschwege, überraschend gut

+
Überraschend und frisch: Wirtschaftsförderer Wolfgang Conrad und Werra-Rundschau-Geschäftsführer Markus Pfromm präsentierten in lockerer Atmosphäre das neue Marketingprodukt „Eschwege überrascht“.

Eschwege. Neugierig auf Eschwege machen und gezielt Leute in die Kreisstadt locken, das ist das Ziel einer Kooperation der Stadt Eschwege, des Stadtmarketings, der Netzwerk Initiative Wirtschaft Eschwege (Niwe) und der Werra-Rundschau. „Eschwege überrascht“ heißt die neue Dachmarke, unter der künftig über die Kreisgrenzen hinaus für Eschwege geworben werden soll. Am Dienstagabend stellten die Kooperationspartner ihr Projekt im E-Werk vor.

„Wir haben so viel zu bieten, aber kaum einer weiß es“, fasste Eschweges Wirtschaftsförderer Wolfgang Conrad die Überlegungen zur Kooperation zusammen. Eschwege sei eine vielseitige Stadt, die in den Bereichen Freizeit, Familie, Technologie und Einkaufen viel zu bieten habe. Man müsse sich profilieren, um im Reigen der Nachbarstädte als lebens- und besuchenswert aufzufallen. Bürgermeister Alexander Heppe machte es noch deutlicher: „Wenn es eine Stadt wie Eschwege nicht gebe, müsste man sie erfinden!“

„Wir haben so viel zu bieten, aber kaum einer weiß es.“

Unter dem Titel „Eschwege überrascht“ soll mehrfach im Jahr ein redaktionell geschliffenes Print-Produkt in besonders qualitätsvollem Rotationsdruck erscheinen, das auf die jeweils aktuell anstehenden Besonderheiten in der Kreisstadt aufmerksam macht. Also immer dann, wenn Eschwege sein Versprechen einlösen kann, besonders überraschend zu sein.

Die erste Ausgabe erscheint am Donnerstag, 26. September, pünktlich zum Wurschtfest. „Davon hatte ich vor meiner neuen Aufgabe hier noch nie etwas gehört. Und das, obwohl ich nur 55 Kilometer entfernt wohne“, sagte Werra-Rundschau-Geschäftsführer Markus Pfromm. Er machte damit auf das Kernproblem aufmerksam, nämlich dass einfach zu Wenige um die Attraktivität Eschweges wissen. Um das zu ändern soll der Sonderdruck mit dem Titel „Eschwege überrascht“ im gesamten Kreisgebiet an alle Haushalte, an die HNA-Leser in Rotenburg und Bebra sowie an eine ausgesuchte Tageszeitungsleserschaft im nahen thüringischen Umfeld verteilt werden.

„Wir bieten damit dem Handel und Wandel und der Stadt Eschwege eine sehr kostengünstige Werbemöglichkeit mit großer Reichweite“, sagte Pfromm. So könne man gemeinsam für Eschwege die hohe Zentralität erhalten und nach Möglichkeit weiter ausbauen. Gemeinsam und abgestimmt sei man stärker und effektiver. „Wir müssen die reinen Einzelwerbeetats überdenken und Kräfte bündeln, denn nur gemeinsam ist man stark“, brachte es Conrad auf den Punkt.

Neben der Beilage wollen das Stadtmarketing und die Stadt künftig mit dem abwandel- und wiedererkennbaren „Eschwege überrascht“-Logo für die Veranstaltungen in Eschwege und allgemein für das Image der Stadt werben.

Hans-Michael Kreißler stellte das neue Werbekonzept vor. Der Vorsitzende des Stadtmarketings, Gerold Schwarz, appellierte im sehr gut besuchten Eschweger E-Werk an die Geschlossenheit und kündigte an, mit ausgestreckter Hand auf alle aktiven Werbeverbünde in Eschwege zugehen zu wollen.

Von Diana Rissmann

Vorstellung "Eschwege überrascht" im E-Werk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare