Schmerzfrei unterwegs

Velo Mangold: Experten für Fahrradergonomie in Eschwege

+
Radeln im Test: Heike Nützler von Velo Mangold erklärt einem Kunden die digitale Druckanalyse, die die Druckpunkte auf dem Sattel darstellt.

Velo Mangold in Eschwege bietet schmerzgeplagten Radfahrern Abhilfe. Im Sattelkompetenz-Zentrum werden Haltung und Fahrverhalten geprüft und bestmöglich optimiert.

Aktuelles:

Ausführliche Analyse des Fahrverhaltens und der Beschwerden im Sattelkompetenz-Zentrum. Gründliche Beratung zur Ergonomie und Anpassung der Fahrweise.

Das Unternehmen:

Fahrradhaus Mangold, Hinter der Mauer 2, 37269 Eschwege, Tel. 05651/754020.

Die Öffnungszeiten:

Dienstag bis Freitag: 9 bis 18 Uhr, Samstag 9 bis 13 Uhr.

Das Sortiment:

Fahrräder (E-Bikes, Mountainbikes, Cross- und Trekkingräder, Cityräder, Rennräder, Kinderräder), Radbekleidung, Zubehör, Hometrainer, Fahrradverleih, geführte E-Bike-Touren, Werkstatt.

Im Detail:

Während Rennradfahrer sich schon immer mit der wichtigen Frage der Ergonomie beim Fahrrad beschäftigt haben, erreicht das Thema jetzt eine deutlich breitere Radfahrergemeinde. Denn mit der Ausbreitung des E-Bike steigt die Zahl der gefahrenen Kilometer deutlich an und damit auch das Schmerzpotenzial. „Die Leute fahren mit ihren E-Bikes heute zwischen 3000 und 15 000 Kilometern“, weiß Andreas Nützler von Velo Mangold in Eschwege. „Wer länger als eine Stunde im Sattel sitzt, für den ist das Thema der perfekten ergonomischen Einstellung des Rades wirklich wichtig.“

Ausführliche Analyse im Sattelkompetenz-Zentrum 

Aus diesem Grund hat Velo Mangold diesen Bereich seit Anfang des Jahres völlig neu aufgestellt. In dem Sattelkompetenz-Zentrum wird von den Kunden eine ausführliche Analyse ihres Fahrverhaltens und ihrer Beschwerden erstellt. „Fast alle haben Beschwerden, wenn sie länger im Sattel sitzen. Das fängt bei Schmerzen im Gesäß an, geht über eingeschlafene Hände und Füße bis zu Rücken- und Nackenschmerzen“, sagt Nützler.

Als Erste überprüfen die Fahrrad-Profis, welche Sattel von den Kunden verwendet werden. „da gibt es viele weit verbreitete Irrtümer, über die wir aufklären. „Manchmal seien die Probleme mit einem anderen Sattel gut zu lösen, häufig müsse aber die gesamte Ergonomie zwischen Fahrer und Rad unter die Lupe genommen werden.

Fahrrad ergonomisch einstellen 

Dafür wird das Fahrrad des Kunden in eine Trainingsrolle gesetzt, auf den Sattel kommt eine so genannte Satteldruckfolie, über die eine exakte Druckanalyse in der Fahrbewegung aufgezeichnet wird. „Das ist wichtig, weil die Druckpunkte in der Bewegung unterschiedlich sind“, sagt Heike Nützler. „Anhand des Druckbildes lassen sich die Problemzonen beim Sattel gut erkennen.“

In einem weiteren Schritt werden die gesamten Daten digital auf ein Physiotherameter übertragen, auf dem der Kunde fährt. Dann kann die Position von Pedalen, Sattelstütze, Lenker und Griffen korrigiert werden. „Wir probieren solange, bis es exakt passt, sagt Heike Nützler. „Das Ganze ist übrigens absolut nicht nur für Spitzensportler interessant, sondern für jeden, der öfter auf dem Rad sitzt und dabei Beschwerden hat.“

Wer sich für eine ergonomische Einstellung seines Fahrrades interessiert, kann dafür einen Termin in dem Eschweger Fahrradhaus Velo Mangold vereinbaren. Das Prozedere dauert inklusive aller Analysen und Messungen bis zur korrekten Einstellung zirka drei Stunden. Für Kunden, die ihr neues Fahrrad bei Velo Mangold kaufen, ist der Service kostenlos. 

Ergonomische Räder für Kinder

Besonders ergonomische Fahrräder bietet Velo Mangold auch für Kinder an. Die beiden Hersteller Woom-Bike und KU-Bikes bauen Räder, die exakt auf die Größe und Bedürfnisse kleiner Menschen bis zirka zwölf Jahre zugeschnitten sind. Zudem sind sie besonders leicht. Die Geometrie der Räder passt zu den kindlichen Proportionen, die sich von Erwachsenen unterscheiden und erhöht den Spaß am Sport. (salz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare