Eschwege: Vier Ärzte planen medizinisches Versorgungszentrum 

Eschwege. In Eschwege entsteht ein medizinisches Versorgungszentrum. Vier Hausärzte aus der Kreisstadt und der näheren Umgebung legen ihre Praxen in einem Neubau zusammen, der in der Nähe des Stadtbahnhofs entsteht.

Geplant sind inklusive der Ausstattung Investitionen mit einem Volumen von etwa zwei Millionen Euro.

Der Baubeginn ist für den Spätsommer dieses Jahres vorgesehen. „Beginn der Praxistätigkeit wird frühestens Mitte 2019 sein“, sagt der Eschweger Arzt Dr. Markus Theophel, der das Projekt gemeinsam mit seinen Kollegen initiiert. Die vier Allgemeinmediziner wollen rund zwanzig Mitarbeiter beschäftigen. Geplant ist außerdem eine angeschlossene Apotheke. „Der Magistrat der Kreisstadt steht dem Vorhaben positiv gegenüber“, sagt Eschweges Bürgermeister Alexander Heppe, der „ein gutes Angebot für die Patienten“ erwartet: „Das stärkt den Standort Eschwege.“ Am kommenden Dienstag sind die Pläne Thema während einer Sitzung des Bau- und Umweltausschusses.

„Wir wollen auch zukünftig dauerhaft die komplette hausärztliche Versorgung unserer eigenen Patientenstämme gewährleisten“, so Dr. Theophel zum Hintergrund des Projektes. Diese Veränderung der medizinischen Versorgungsstrukturen sei zukunftsweisend. Die Patienten würden von verbesserter Erreichbarkeit und effizienteren Hausbesuchsstrukturen profitieren. Die Gemeinschaftspraxis plant Öffnungszeiten von 7 bis 19 Uhr, mittwochs und freitags möglicherweise auch kürzer. Die Versorgung werde ganzjährig gewährleistet, ohne urlaubsbedingte Unterbrechung. Synergieeffekte werden nach Einschätzung Dr. Theophels auch erzielt durch die gemeinsame Nutzung teurer Geräte. Die Praxis wird eine Nutzfläche von 700 Quadratmetern haben, mit modernster medizinischer Technik ausgerüstet werden und ebenerdig gelegen sein. 

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare