Flexseal: Führend mit Rohrverbindungen

Flexseal 25 Jahre Eschwege
+
Gratuliert zum 25. Geburstag: Dr. Michael Ludwig, Leiter des IHK-Serviceentrums Werra-Meißner (von links) mit Michael Penalver Giar (Geschäftsführer Flexseal) und Werkleiter Claus Becker.

Das Eschweger Unternehmen Flexseal feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen.

Eschwege.  Das Unternehmen ist spezialisiert auf Rohrverbindungstechnik: Flexseal in Eschwege. In diesem Jahr feiert die Firma ihr 25-jähriges Bestehen. Die Produkte von Flexseal kann man im öffentlichen Raum allerdings nur selten wahrnehmen, denn wenn sie einmal verbaut sind, bleiben sie anschließend unsichtbar, liegen unter der Erde – und zwar möglichst für die nächsten 50 Jahre.

Manschetten, Adapter und Anschlussdichtungen 

Mit den Manschetten, Adaptern, Anschlussdichtungen und Anschlusselementen werden Rohrleitungen, die im Straßenbau verlegt werden, verbunden und abgedichtet. Zum Betriebsjubiläum überreichte der Leiter des IHK-Servicezentrums Werra-Meißner, Dr. Michael Ludwig, die Urkunde der Industrie und Handelskammer Kassel-Marburg an Geschäftsführer Michael Penalver Giar und Werksleiter Claus Becker. Gegründet wurde die Firma 1995 in Kassel, sozusagen als Ein-Mann-Unternehmen, das aber stetig größer wurde. Claus Becker, der aus Eschwege stammt, hatte im Laufe der Zeit viele Mitarbeiter eingestellt, die ebenfalls aus Eschwege kamen.

2016 Umzug nach Eschwege

So war es kein Zufall, dass die Firma 2016 in die Dietemannstadt übersiedelte und hier zufrieden ist mit der Lage am Hessenring und in der Mitte Deutschlands. „Der Standort ist top“, sagt Michael Penalver Giar. „Von hier aus können wir über Nacht in alle Teile Deutschlands liefern.“ Auch den Acker nebenan hat er sich schon gesichert, um gegebenenfalls zu expandieren. Im Werk in Eschwege werden vor allem Großmanschetten produziert und die Produkte deutschland- und europaweit, auch bis nach Russland vertrieben. „Europaweit und auch global sind wir führend in unserer Branche“, sagt Penalver Giar.

Produktentwicklung und Teststand 

Im Haus gibt es auch eine eigene Produktentwicklung und einen Teststand, an dem neue Rohrverbindungen getestet werden können. Wie ein Adapter, der Rohre unterschiedlicher Größe und Materialbeschaffenheit verbindet, indem er etwa in einem Rohr innen angesetzt wird, am anderen außen. „Wir haben inzwischen 35 unterschiedliche Produktgruppen und arbeiten daran, jedes Jahr zwei neue Produkte auf den Markt zu bringen“, erklärt Claus Becker.

Dazu muss in neue Maschinen investiert werden. Das klingt technisch und männerlastig. Deshalb ist Michael Penalver Giar stolz auf sein Marketing- und Service-Team, das rein weiblich besetzt ist. Auch einen Auszubildenden gibt es.

Claus Becker sagt: „Wir brauchen für die Produktion vor allem Allrounder im Bereich Metall und Elektro, aber mit dem Finden von Fachkräften wird es immer schwieriger.“ Eine Besonderheit ist die Flexseal-Christmas-Cherity nach amerikanischem Modell.

In der Weihnachtszeit sammelt die Belegschaft mit andere Firmen Spenden. Bis zu 7000 Euro kommen dabei zusammen. Mit dem Geld werden Hunderte Pakete gepackt und die Eschweger Tafel sowie Kindergärten mit Sach- und Geldspenden unterstützt.

Flexseal in Kürze 

Flexseal wurde 1995 in Kassel als Tochter der Firma Flexseal in England gegründet und gehört zur inhabergeführten amerikanischen Fernco-Gruppe mit Hauptsitz in Davison/Michigan. Seit vier Jahren ist Flexseal auch in der Kreisstadt Eschwege am Hessenring ansässig und beschäftigt dort insgesamt 27 Mitarbeiter. Hergestellt und vertrieben werden deutschland- sowie europaweit Rohrverbindungsmanschetten, Anschlussdichtungen und weitere Produkte für Rohrsysteme im Tiefbaubereich. Die Kunden des Herstellers sind in der Hauptsache Baustoffunternehmen, Städte und Gemeinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare