Absage des Open Flairs 2020 stand bereits fest

Eschweger Johannisfest abgesagt - Keine Traditionsveranstaltungen in 2020

Maienzug: Dieses Bild vom Maienzug auf dem Marktplatz am Johannisfestsamstag wird es in diesem Jahr nicht geben. Das Dietemannlied wollen die Eschweger trotzdem gemeinsam singen.
+
Maienzug: Dieses Bild vom Maienzug auf dem Marktplatz am Johannisfestsamstag wird es in diesem Jahr nicht geben. Das Dietemannlied wollen die Eschweger trotzdem gemeinsam singen.

Die wichtigen Großveranstaltungen in Eschwege finden nicht statt. Am Freitag sagte Bürgermeister Alexander Heppe das Johannisfest ab - Open Flair und Werraman standen bereits fest.

Der Arbeitskreis Open Flair hatte die Verschiebung des Festivals auf 2021 und das Aus in diesem Jahr am Donnerstag erklärt, der Verzicht auf den Werraman war von den Stadtwerken bereits Anfang des Monats beschlossen worden.

„Es wird keinen Festplatzspielbetrieb, kein Stadtfest mit Kränzewickeln, kein Festumzug, und keinen Maienzug geben“, sagte Heppe. Die Entscheidung liege auf der Hand. Und auch einer Verlegung der Traditionsveranstaltung in den Herbst erteilte der Bürgermeister eine Absage: „Das geht nicht, dann ist es kein Johannisfest.“ 

Johannisfest Eschwege: Alle sollen das Dietemannlied singen

Dennoch solle zum festgelegten Datum vom 25. bis 29. Juni gefeiert werden – anders eben: „Um 11 Uhr werden wir am Samstag alle unsere Fenster öffnen und gemeinsam das Dietemannlied in die Welt hinaus singen, das wird ein Chor aus tausend Häusern“, kündigte Heppe als eine Möglichkeit an.

Auch wenn die Verordnung in Hessen noch nicht in Kraft und im genauen Wortlaut nicht bekannt sei, heißt es in einer Erklärung des Arbeitskreises Open Flair vom Donnerstagabend, „gehen wir sehr schweren Herzens fest davon aus, dass wir das 36. Open-Flair-Festival auf das Jahr 2021 verschieben müssen“.

Open Flair in Eschwege: Tickets behalten ihre Gültigkeit 

Die Eintrittskarten würden ihre Gültigkeit behalten. Und auch der neue Termin wird genannt: Er liegt wieder in der zweiten Augustwoche.

„Derzeit sind wir bereits damit beschäftigt, diese Verschiebung mit allen Künstlern vorzubereiten, wir sind zuversichtlich, dass die allermeisten diesen Weg mitgehen werden“, so Open-Flair-Geschäftsführer Alexander Feiertag in der Erklärung. 

Auch mit den Lieferanten und Dienstleistern würden Gespräche geführt. „Ganz wichtig für uns ist natürlich die Solidarität unseres Publikums, und wir hoffen, dass auch unsere Besucher diese Verschiebung verstehen und mitmachen werden“, sagt Feiertag und kündigt für die nächsten Tage weitere Detailinformationen an.

Heppe: "Ein echter Dietemann kann trotzdem Verbundenheit"

Johannisfest einmal ganz anders – Bürgermeister Alexander Heppe nannte gestern bei der Absage des Traditionsheimatfestes in seiner gewohnten Form einige Möglichkeiten, wie die Eschweger am letzten Juni-Wochende gemeinsam feiern können und trotzdem die erforderliche Distanz wahren.

 „Ein echter Dietemann kann trotzdem Verbundenheit“, sagte Heppe mit Hinweis auf das Verbot von Großveranstaltungen bis zum 31. August. Eine Aktion: das gemeinsame Singen des Dietemannlieds – in diesem Jahr eben nicht nach dem Maienzug dicht an dicht auf dem Marktplatz, sondern wie gewohnt am Samstagvormittag aus den Fenstern der Eschweger Häuser. 

Und auch seine Rede kündigte der Bürgermeister an. „Das erwarten die Eschweger am Samstag zum Maienzug, und diese Tradition möchte ich auch ohne Maienzug gerne aufrechterhalten, ob als Livestream oder über das Radio, werden wir noch klären.

Johannisfest Eschwege: Videocollage soll entstehen

Die Eschweger sollen sich filmen und fotografieren

- beim Singen

- wie sie im Kreis der Familie oder Hausgemeinschaft oder Hausgemeinschaft Johannisfest feiern,

- beim Schmücken des Hauses,

- wir ihre Kinder das Festumzugsmotto umsetzen, verkleidet Dietemann und Herold spielen, oder den Festzug aus Lego oder Playmobilfiguren nachstellen.

Diese Bilder und Videos sollen dann zu einer Collage und zu einem Film „über ein Johannisfest, das es so noch nie gab“ zusammengestellt werden.

Auch in Zeiten der Pandemie das Wir-Gefühl erleben

Heppe: „Wir zeigen den nachfolgenden Generationen, dass wir auch in Zeiten der Pandemie das Eschweger Wir-Gefühl erleben können und unsere Feste feiern.“ Johannisfest sei ein Gefühl, Dietemänner seien verbunden, auch wenn sie nicht am gleichen Ort sein könnten. 

Ein unvergessliches Zeitdokument könne so entstehen, an dem möglichst viele Einwohner der Kreisstadt teilhaben sollten. Weitere Ideen werden gesammelt, Wettbewerbe vorbereiten und Aktionen geplant. Wer sich an der Ideensammlung beteiligen möchte, sendet seine Vorschläge an die E-Mail-Adresse der Stadt: dietemann@eschwege-rathaus.de.

Alle wichtigen Infos zu Corona im Werra-Meißner-Kreis gibt es in unserem News-Ticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare