Irische Tradition zu Weihnachten

Eschweger Kulturbund zeigt "Irish Christmas" in der Stadthalle

Harmonische Stimmen: Amy Jane Depledge und Cormack Christian O’Daly überzeugen bei „Irish Christmas“. Foto: Weber

Eschwege. In der Angelsächsischen Welt müssen die Kinder einen Tag länger warten bis zur Bescherung. Die Weihnachtsgeschenke werden erst am 25. Dezember ausgepackt. So auch bei den Kindern in Irland. Eine besinnliche Einstimmung in den Advent brachte die Ceol-Chiarrai-Production aus Kerry aber jetzt schon mit in die Eschweger Stadthalle.

Die fünf Musiker sowie die beiden Sänger Amy Jane Depledge und Cormac Christian O’Daly ließen in ihren Song die Tradition aufleben mit Weihnachtsliedern aus Irland, England und den USA. Dabei überzeugte Cormac Christian O’Daly mit seiner klaren Baritonstimme. Die Musiker Kevin Philip Murphy, Connor Francis Broderick, Daniel James Hunter, Charly Morris Galloway und Ciara Rachel Conolly stellten jeweils ihr Instrument in den Mittelpunkt, wenn sie ihr instrumentales Weihnachtsstück zum Besten gaben. 

Heraus stach Daniel James Hunter mit seinem temperamentvollen Spiel auf der Fiedel. Überhaupt ist die irische Musik, wie die Band sie präsentierte, mitreißend und heiter. Sogar die Weihnachtslieder klingen auf der Insel fröhlich. Und nach dem festlichen Dinner am Weihnachtsabend wird natürlich getanzt. Was wäre ein irischer Abend auch ohne den typischen Stepptanz?

So sprang beim „Flammentanz“ Donna Marie Durack als Flämmchen munter hin und her. Während Egohan Curley – eben noch mit dem Weihnachtsputz beschäftigt – leichtfüßig bewies, dass man auch mit dem Besen tanzen kann. Besonders mitreißend das Duell Trommel gegen Stepptanz, das der Tänzer mit Ciara Rachel Conolly bestritt. Zum Schluss gab es noch ein Medley deutscher Weihnachtslieder. Und Stille Nacht klingt einfach immer schön – egal in welcher Sprache.

Irish Christmas in der Stadthalle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare