Am Eschweger Obermarkt hat das Familienbüro der Stadt eröffnet

Bei der Eröffnung des Familienbüros: Mitarbeiter Alexander Murch mit seiner Tochter Xenia in der Spielecke. Nebenan gibt es auch Sofas für nette und entspannte Gespräche. Fotos: Künemund

Eschwege. Das Familienbüro am Obermarkt der Stadt Eschwege wurde gestern offiziell eröffnet. „Es soll ein Schaufenster der Familienpolitik sein", sagte Bürgermeister Alexander Heppe.

Ricarda Feigenspan

Es geht darum, die vielfältigen sozialen Angebote in der Umgebung zu bündeln und Familien Orientierung zu geben, welche für sie die richtigen sind. Eine wichtige Rolle spielt auch die Teilhabe der Besucher des Büros an politischen Entscheidungsprozessen.

1.Die Idee: Ursprünglich vorgeschlagen hat das Ganze der ehemalige Stadtkämmerer Reiner Brill im Zusammenhang mit der Entwicklung Eschweges zu einer familienfreundlichen Stadt. „Wir haben hier jetzt einen zentralen Standort gefunden, an dem wir ein niedrigschwelliges Angebot für jedermann bereitstellen wollen“, sagte Bürgermeister Heppe. Die soziale Infrastruktur sei in Eschwege wie im ganzen Kreis sehr vielfältig. Es mangele nicht an Verbänden und Vereinen, die Projekte für Familien anbieten. Doch oft sei es schwer, durchzublicken. „Hier bekommen Familien Orientierung und können auch untereinander ins Gespräch kommen“, so Heppe.

Drei weitere Punkte, welche Vorteile das Familienbüro bietet, lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der Werra-Rundschau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare