Schulfest mit Ehemaligen: Das BG feiert am Freitag sein 50-jähriges Bestehen

+
Seit 1983 das Zuhause des Beruflichen Gymnasiums (BG): Das BG mit seinen Abteilungen Wirtschaft, Gesundheit und Technische Informatik ist im Gebäude der Beruflichen Schulen am Südring in Eschwege untergebracht.  

2475 Abiturienten haben in den vergangenen 50 Jahren die Allgemeine Hochschulreife am Beruflichen Gymnasium (BG) Eschwege erworben. Am Freitag wird das Jubiläum gefeiert. 

Beim ersten Mal waren es gerade einmal 19 Abiturienten, die beim ersten Durchgang 1971/1972 das Abitur gemeistert haben. In diesem Frühjahr legten genau 93 Schüler das Abitur am BG ab. In den Jahren dazwischen änderte sich nicht nur die Anzahl der Abiturienten.

Die Anfänge

Anfänglich waren alle Berufsschulabteilungen in der Niederhoner Straße zusammengeführt. In den Jahren 1962 bis 1964 wurde dann der Neubau der Berufsschule am Heuberg errichtet. Nachfolgend wurde 1966 Oberstudiendirektor Otto Bevern zum Schulleiter ernannt. „Bevern erkannte rasch die besondere Bedeutung von guter Schulbildung gerade für eine Region wie dem damaligen Zonenrandgebiet und die gehobene Stellung der Wirtschaft, um Führungskräfte zu schaffen“, sagt der heutige Schulleiter Ekkehard Götting rückblickend. Mit Unterstützung der Politik wurde die noch sehr neue Schulform eines Wirtschaftsgymnasiums (WG) als Teil der Beruflichen Schulen ins Leben gerufen – der Anfang des BG.

Der erste Jahrgang

Mit Beginn des Schuljahres 1969/70 nahmen 23 Schülerinnen und Schüler den Unterricht im Wirtschaftsgymnasium auf. Im Handumdrehen hatte sich das WG als Alternativmöglichkeit zum herkömmlichen Abitur etabliert. 1972 nahmen 19 Abiturienten das Abiturzeugnis entgegen. Unter den ersten 19 Abiturienten war übrigens auch Hans Giller, ehemaliger Bürgermeister der Gemeinde Meinhard und späterer Lehrer an den Beruflichen Schulen.

Die Erweiterungen

1978 erfolgte mit der Einrichtung des Schwerpunktes Elektrotechnik die erste Erweiterung des Angebots, ab dem Schuljahr 1982/83 kam auch Maschinenbau als möglicher Schwerpunkt hinzu. Danach wurde aus dem Schwerpunkt Elektrotechnik in Verbindung mit der Datenverarbeitung der neue Schwerpunkt Datenverarbeitungstechnik. Aus dem Wirtschaftsgymnasium wurde das heutige Berufliche Gymnasium. 

Der Umzug in das heutige Schulgebäude am Südring war 1983 abgeschlossen. Inzwischen war die Schülerzahl auf über 200 angestiegen. 1992 wurde Manfred Zindel zum Schulleiter – ein Mann, der das BG in den vorherigen Jahren sehr geprägt hat. Auch unter seiner Leitung entwickelte sich das BG weiter. Der Schwerpunkt Gesundheit wurde zum schulischen Sortiment ergänzt, außerdem wurde der Schwerpunkt Datenverarbeitungstechnik ab 2015 schließlich zur Technischen Informatik.

BG heute

Das Berufliche Gymnasium ist heute nicht mehr aus der Eschweger Schullandschaft wegzudenken. Auch das lange gehegte Vorurteil, dass das Abitur am BG leichter zu erlangen sei, ist spätestens mit der Einführung des Landesabiturs Geschichte. Trotzdem kokettiert die Schule auf ihrer Internetpräsenz noch mit diesem Mythos. 

Zum Schuljubiläum haben sich Schüler des Beruflichen Gymnasiums in besonderer Weise präsentiert.

Die Anerkennung der Leistungen wird auch durch die Rekordzahl von 135 Anmeldungen für die neue Jahrgangsstufe elf im Schuljahr 2019/20 symbolisiert. Das Schulleitungsteam freut sich auf das Jubiläum und ist stolz, diese gute Resonanz zu erhalten.

Die Jubiläumsfeier

Das 50-jährige Jubiläum des Beruflichen Gymnasiums Eschwege wird am Freitag, 13. September, mit der Schulgemeinde und vielen Ehemaligen gefeiert. Die Festveranstaltung startet um 14 Uhr mit einem Rückblick von Schulleiter Ekkehard Götting über die vergangenen 50 Jahre des Beruflichen Gymnasiums. Der Kurs „Darstellendes Spiel“ stellt die Schule aus Schülersicht vor. 

Das Schulleitungsteam: (von links) Abteilungsleiter Erwin Neugebauer, Schulleiter Ekkehard Götting, Abteilungsleiterin Imke Carl und der stellvertretende Schulleiter Andreas Althen.

Als Festredner wird der Staatssekretär im Hessischen Kultusministerium, Dr. Manuel Lösel, der Schule seine Glückwünsche überbringen. Zudem wird der Schule die Auszeichnung ,,Gesundheitsfördernde Schule’’ erhalten. Um 16 Uhr öffnet der Markt der Möglichkeiten: Das Berufliche Gymnasium stellt sich mit seinen Schwerpunkten, Fächern und Angeboten vor. Um 17 Uhr beginnt das Schulfest, zu dem alle Ehemaligen eingeladen sind.

Von Carolin Eberth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare