Flut bremst Busse: Manche Orte werden nicht angefahren

Werra-Meißner. Wegen der vom Hochwasser bedingten Straßensperrungen gibt es auch Einschränkungen im Linien-Busverkehr und insbesondere im schulbezogenen Linienverkehr in den folgenden Bereichen (Stand Dienstagmittag).

• Linie 220 (Eschwege-Bad Sooden-Allendorf-Witzenhausen): Wegen der Sperrung der Bundesstraße 27 fahren die Busse Ellershausen nicht und Oberrieden nur beschränkt an. In Wendershausen kann die Haltestelle „An der Werra“ nicht angefahren werden. Sollte dort das Hochwasser noch ansteigen, kann Wendershausen komplett nicht bedient werden.

• Linie 218 (Witzenhausen- Hann. Münden): Die Witzenhäuser Stadtteile Ermschwerd, Stiedenrode, Blickershausen und Ziegenhagen können nicht angefahren werden. Der Betrieb im Abschnitt Ziegenhagen-Hedemünden-Hann. Münden läuft aufgrund der Umstände unregelmäßig.

• Linie 214/220 (Witzenhausen-Neu-Eichenberg): Werleshausen kann nur mit der Haltestelle „B 27“ angefahren werden.

Alle betroffenen Schulen sind kurzfristig telefonisch informiert worden, um die Informationen auch an Schüler und Eltern weiterzugeben, berichtet die Nahverkehrsgesellschaft Werra-Meißner (NWM) in einer Pressemitteilung

Darüber hinaus gibt es zurzeit Beeinträchtigungen allgemein im Busverkehr entlang der Werra. In Eschwege können die Haltestellen Schlossplatz, Woolworth und Tränenbrücke nicht bedient werden, alle dort entlang fahrenden Linien fahren eine Umleitung. Busse in Richtung Osten, die ansonsten über Meinhard-Grebendorf und Frieda fahren, verkehren über Niederdünzebach. Für Grebendorf, Schwebda und Frieda wurde ein Pendelverkehr von und nach Eschwege eingerichtet.

Wann der Bus-Normalbetrieb auf diesen derzeit betroffenen Linien wieder aufgenommen werden kann, ist derzeit nicht absehbar, berichtet die NWM. Je nach Lage seien weitere kurzfristige Änderungen möglich. (stk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare