Naturfreibad mit Lagune und Rutsche

Förderanträge für neues Freibad in Eschwege laufen – Fertigstellung wohl 2022

So ähnlich könnte das neue Eschweger Freibad aussehen: Drei 50-Meter-Bahnen, eine Wellenrutsche, ein Planschbecken und eine Lagune sind auf der Fläche neben Wasserspielplatz und Hallenbad angedacht.
+
So ähnlich könnte das neue Eschweger Freibad aussehen: Drei 50-Meter-Bahnen, eine Wellenrutsche, ein Planschbecken und eine Lagune sind auf der Fläche neben Wasserspielplatz und Hallenbad angedacht.

Für das Eschweger Naturfreibad auf dem Gelände des Eschweger Schwimmbads Espada laufen derzeit die Anträge auf Fördermittel. Mit einer Fertigstellung des Freibads wird frühestens 2022 gerechnet.

Eschwege – Die Stadt Eschwege hat sich dazu bei dem hessischen Fördermittelprogramm Swim (Schwimmbad-Investitions- und Modernisierungsprogramm) beworben. Eine Entscheidung über die Höhe der Summe wird im ersten Quartal 2021 gefällt, teilt Markus Lecke, Geschäftsführer der Stadtwerke Eschwege, mit. Erst dann kann mit einem Baubeginn gerechnet werden.

Geplant ist der Neubau als Naturfreibad. Das bedeutet, dass die Wasseraufbereitung biologisch erfolgt. Das Wasser wird in einem Kreislauf durch biologisch-physikalische Bodenfilter gereinigt, womit keine Chemikalien wie Chlor erforderlich sind. „Diese Ökotechnologie hat den großen Vorteil, dass sie umweltverträglich und ressourcenschonend ist“, sagt Eschweges Bürgermeister Alexander Heppe.

Das Becken soll eine Fläche von etwa 1000 Quadratmetern haben, über mehrere Bahnen verfügen. Ein Sandstrand mit Lagune wird angelegt, ebenso eine Breitwellenrutsche. Das Badewasser wollen die Betreiber bei Bedarf beheizen. Die Energie wird nach Angaben von Ralf Herrmann, Technischer Leiter der Stadtwerke, aus dem Blockheizkraftwerk des Espada bezogen. Etwa 2,7 Millionen Euro wird die favorisierte Freibad-Variante kosten.

Lesen Sie auch: Auch am Werratalsee ist am Südufer eine Badestelle entstanden

Zur Finanzierung des Projekts läuft derzeit ein Förderantragsverfahren beim Land Hessen. Das Hessische Ministerium des Innern und für Sport bietet im Rahmen des Schwimmbad-Investitions- und Modernisierungsprogramms Fördermittel zum Erhalt und zur Modernisierung der hessischen Hallen- und Freibäder an. Im Rahmen dieses Programms stellt die Hessische Landesregierung Gelder zur Verfügung, um Landkreise, Städte, Gemeinden und deren öffentlich-rechtliche Unternehmen sowie Zweckverbände und Fördervereine zu unterstützen, ihre Bäderlandschaften zukunftsfähig und wirtschaftlich sinnvoll zu gestalten.

Das Förderprojekt ist bereits seit Oktober 2019 angemeldet. Derzeit wird an dem Förderantrag gearbeitet, der vollständig bis Jahresende eingereicht wird, heißt es vonseiten der Stadtwerke. (Tobias Stück)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare