Grundförderung für Eschweger Innenstadt: Nach der Krise durchstarten

Innenstadt Eschwege Make cake
+
Erfolgreiches: Die Firma Make Cake – Joana Wöhl (links) Mayra Werner – und Joana nennt die Koalition als Beispiel für gelungene Gründerförderung.

Der Kreis der förderfähigen Unternehmen in Eschweges Innenstadt soll erweitert werden. Mit der ersten Phase des Projektes konnte bereits viel Leerstand in der Stadt beseitigt werden.

Eschwege – Die Koalition aus CDU, FWG und FDP in der Eschweger Stadtverordnetenversammlung will das Programm „Durchstarten“, mit dem neue Geschäfte im Zentrum der Kreisstadt gefördert werden, zur Bewältigung der Folgen des Corona-Lockdowns ausbauen. Das erklärten jetzt CDU-Fraktionsvorsitzender Stefan Schneider.

„Mit dem Programm zur Gründerförderung und zur Beseitigung von Leerständen waren wir sehr erfolgreich“, sagte Schneider jetzt in Eschwege, als er das Vorhaben präsentierte, das er gemeinsam mit den Koalitionspartnern umgesetzt will.

„Mit der Anschubfinanzierung sind einige neue Unternehmen in der Innenstadt entstanden, die beeindruckende Entwicklungen genommen haben.

Stefan Schneider Stadtverordneter

Und Schneider weiter: „Mit der Anschubfinanzierung sind einige neue Unternehmen in der Innenstadt entstanden, die beeindruckende Entwicklungen genommen haben.“ Als Beispiele nennt er Make Cake und die Agentur Maalia.

Künftig soll nach den Vorschlägen von CDU, FWG und FDP einem größeren Kreis eine Förderung ermöglicht und ein anderer Maßstab angelegt werden. „Wir möchten zum Beispiel, dass Geschäftsinhaber, die in einer anderen Stadt einen Laden haben und in Eschwege auch ansässig werden wollen, auch gefördert werden können“, sagt Schneider. 

Förderung nicht an Miete koppeln 

Außerdem solle der Förderbetrag nicht an die Miete gekoppelt sein, sondern 500 Euro pro Monat pauschal für ein Jahr betragen. Mit diesem Geld könne beispielsweise ein Geschäftsumbau finanziert werden. Begrenzt werden soll die Förderung auf inhabergeführte Betriebe mit unter fünf Mitarbeitern. Ferner müsse die Bedingung erfüllt sein, dass in der Eschweger Innenstadt eine Erweiterung des Angebotes erfolgt und damit eine Attraktivitätssteigerung verbunden ist. Abgewickelt werden soll das Programm weiterhin über die Projektentwicklungsgesellschaft der Stadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare