Ergebnis des Zensus 2011

Frauenüberschuss auch im Werra-Meißner-Kreis 

Eschwege. Auch der Werra-Meißner-Kreis hat laut Statistik des Zensus 2011 weniger Einwohner als angenommen. Das geht aus einer Pressemitteilung des Werra-Meißner-Kreises hervor.

Demnach lebten hier im Mai 2011 genau 102.124 Einwohner. Das sind 1266 weniger als aufgrund der auf Basis älterer Bevölkerungszahlen vorgenommenen Schätzungen.

Landrat Stefan Reuß bezeichnete das Minus von 1, 23 Prozent als „gering statistische Abweichung.“ So habe die Verwaltung ohnehin damit gerechnet, dass die Schätzungen durch die jüngste Zählung leicht nach unten korrigiert werden würden.

Im Rahmen des zum Stichtag 9. Mai 2011 vom Bund in Auftrag gegebenen Zensus wurden in Hessen die Daten der kommunalen Einwohnermelderegister dem Hessischen Statistischen Landesamt zur weiteren Bearbeitung zur Verfügung gestellt.

Diese wurden anschließend durch weitere Erhebungen, insbesondere durch die Befragung von rund 735 000 Personen im Rahmen der Haushaltestichprobe aber auch durch weitere Erhebungen in Sonderbereichen, teilweise korrigiert.

So bestätigt sich auch hier ein bundesweiter Trend: Auch im Werra-Meißner-Kreis leben mehr Frauen als Männer. Demnach hatte der Kreis nach Angaben des Hessischen Statistischen Landesamtes am Zensustichtag 49 690 männliche und 52 430 weibliche Einwoher. Der Anteil der nichtdeutschen Bevölkerung lag mit 2910 Personen bei 2,8 Prozent. (ms)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare