Abrüsten statt Aufrüsten

Proteste gegen steigende Rüstungsausgaben im Landkreis

Aktionen gegen steigende Rüstungsausgaben des Bundes finden in der kommenden Woche im Kreis statt.
+
Aktionen gegen steigende Rüstungsausgaben des Bundes finden in der kommenden Woche im Kreis statt.

Gegen steigende Rüstungsausgaben des Bundes wollen das Friedensforum Werra-Meißner und die Friedensfabrik Wanfried in der kommenden Woche demonstrieren. Hintergrund: In der Woche darauf soll der Bundeshaushalt für das Jahr 2021 beschlossen werden, geplant seien Ausgaben von 50 Milliarden Euro für die Verteidigung.

Werra-Meißner - „Dabei brauchen wir jeden Euro für Investitionen im Sozialen, der Gesundheit, der Umwelt, der Wissenschaft und für Bildung“, schreiben das Friedensforum und die Friedensfabrik in ihrer Pressemitteilung.

Aus diesem Grund appellierten das Friedensform Werra-Meißner und die Friedensfabrik Wanfried an den örtlichen SPD-Bundestagsabgeordneten und Staatsminister Michael Roth und fordern ihn auf, sich gegen eine Steigerung der Rüstungsausgaben und für eine Senkung des Verteidigungshaushaltes starkzumachen sowie die dadurch frei werdenden Mittel für die Stärkung des Gesundheitssystems und zur Milderung der sozialen Folgen der Coronapandemie einzusetzen.

Die Friedensbewegung Werra-Meißner möchte in der Woche vor dem Haushaltsbeschluss ein Zeichen für Frieden und Abrüstung setzen. Aktionen sollen am Freitag, 4. Dezember, ab 16.30 Uhr auf dem Marktplatz in Bad Sooden-Allendorf sowie ab 17 Uhr an der Bahnhofstraße gegenüber in der Bahnhofstraße in Wanfried gegenüber der Sparkasse stattfinden. Am Samstag, 5. Dezember, sind weitere Aktionen ab 17 Uhr in Eschwege am Stad/Ecke Forstgasse sowie ab 17 Uhr in Hessisch Lichtenau auf dem Kirchplatz angedacht.  Von Maurice Morth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare