45 Jahre vom Erfolg getragen

G. G. Anderson wird 70: Eschweger Schlagerstar feiert Geburtstag im Kreise seiner Lieben

+
Denkt noch nicht an Abschied: G.G. Anderson alias Gerd Grabowski, sagt zu seinem 70. Geburtstag: „Ich fühle mich so fit wie mit 40.“

In der Schlagerszene ist G.G. Anderson längst eine Legende. Dabei hat er nie seine Heimatstadt Eschwege vergessen, wo er immer noch lebt. Heute wird Gerd Grabowski 70 Jahre alt.

Alexander Marco, Tony Bell, G.G. Anderson: Drei Namen, aber dahinter steht nur eine Person. Und diese Person, die seit 45 Jahren auf der großen Schlagerbühne steht und dort bis heute von einer großen Fangemeinde umschwärmt und angehimmelt wird, feiert heute Geburtstag. G.G. Anderson wird, wie er selbst sagt, „70 Jahre jung“.

In der Regenbogenpresse war unlängst zu lesen: „Ich fühle mich so fit wie mit 40.“ Natürlich quält ihn auch das eine oder andere Zipperlein, aber er schwebt am Schlagerhimmel aktuell auf Wolke sieben, ist mit seinem „kleinen Diamanten“ erfolgreich wie eh und je.

Sein Werdegang

Gerd Grabowski (unten links) mit seiner Band German Rackets, mit denen er als Schlagzeuger ab 1964 den Beatles nacheiferte.

Schon mit 15 Jahren saß der Träger der Ehrenplakette der Kreisstadt Eschwege hinter dem Schlagzeug, „der Schießbude“, der German Rackets und eiferte 1964 im Wiener Café den Beatles nach. „Bei nächtlichen Polizeikontrollen habe ich mich hinter meinem Schlagzeug versteckt“, schmunzelt G.G. noch heute. Nach den Blue Moons 1968 heuerte er 1970 bei Love and Tears an, der Begleitband von Michael Holm.

„Schon damals habe ich an einer Solokarriere gebastelt und fleißig komponiert. Wenn sich auch als Alexander Marco, ab 1973, und Tony Bell, ab 1977, der Erfolg in Grenzen hielt, so durfte ich mich zu Beginn der 1980er- Jahre über meinen Durchbruch im Showgeschäft der Schlagermusik freuen.“ Uwe Busse und Bernd Dietrich haben ihm den Song „Mama Lorraine“ geschrieben, den er in englischer Sprache veröffentlichte. „Das Interessante daran, war die Tatsache, dass die deutsche Version, gesungen von Andrea Jürgens, ebenfalls von Erfolg gekrönt war.“

Seine Erfolge

Seine ersten riesigen Erfolge handelten inhaltlich vom süßen Leben am Meer unter ausgiebigen Sonnenstrahlen. „Cheerio“, „Am weißen Strand von San Angelo“, „Sommernacht in Rom“, „Sommer – Sonne – Cabrio“ oder „Santa Lucia“ waren Titel, die sich allesamt in den Charts platzierten. Und auf den ersten Platz bei der ZDF-Hitparade seines Freundes und späteren Trauzeugen Dieter Thomas Heck, den er mit der „Sommernacht in Rom“ erklommen hat, folgte mit dem Ohrwurm „Mädchen, Mädchen“ 1986 ein absoluter Kracher in der Karriere von G.G. Anderson.

Am Erfolg änderte sich auch in den folgenden drei Jahrzehnten nichts, bis in die Gegenwart zählt der waschechte Dietemann zu den Größten in der Branche, egal, ob als Sänger, Komponist oder Produzent, G.G. Anderson ist, wie auch seine zahlreichen Konzerttourneen, Radiobesuche oder Fernsehauftritte unterstreichen, ein gefragter Mann. 27 Studioalben sind ein weiterer Nachweis seiner musikalischen Substanz, verbunden mit unzähligen Singlehits, die zum Teil wochenlang im oberen Feld der Chartranglisten in Deutschland, Österreich, der Schweiz und in Belgien zu finden waren.

Der Produzent

Einer der schönsten Tage seines Lebens: die Hochzeit mit Ehefrau Monika im Eschweger Rathaus. Dieter-Thomas Heck war Trauzeuge.

G.G. Anderson war auch im Studio seines Hauses in Eschwege immer ein fleißiger Musikschreiber, seine rechte Hand wurde von einer leichten Schreibfeder geleitet, die Noten und Texte zu Papier brachte. Viele in- und ausländische Stars bedienten sich bei G.G. Anderson, der für sich selbst und Stars wie Roland Kaiser, die Flippers, Audrey Landers, Truck Stop, Rex Gildo und ganz viele mehr über 1000 Titel geschrieben hat, darunter klassische Schlager, Balladen, Chansons oder auch poppig angehauchte Lieder, die sogar das Stadium „Evergreen“ erreichten.

„The Spanish Night is Over“, gesungen von Engelbert, gehört zu den größten Hits, die G.G. Anderson jemals geschrieben hat: „Die Idee hatte ich auf der Toilette in einem Hamburger Hotel“, schmunzelt der Familienmensch Gerd Grabowski beim WR-Gespräch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare