Regionale Restaurants und Hotels präsentierten sich Berufseinsteigern am Info-Tag

Gastronomie beschnuppern

Schokobrunnen und Rittermahl: Johanna Pelikan, Auszubildende Jessica Rabe und Koch Timo Wüstemann präsentieren an ihrem Stand nicht nur das Schloss Rothestein, sondern weisen auch auf die Mittelalterküche im Ratskeller hin. Foto: W. Skupio

Eschwege. Schon auf dem Weg in die Ebene 6 der Beruflichen Schulen steigen Besuchern des Informationstages wohlriechende Düfte in die Nase.

Schließlich haben sich die sieben Hotels und Restaurants alle etwas Besonderes einfallen lassen, um nicht nur interessierten Schulabgängern und Berufseinsteigern die Berufe Koch, Hotel- und Restaurantfachmann näherzubringen.

Kochsberg, Gut Hohenhaus, Ahrenberg, Stadthalle, Teichhof und die Schlösser Wolfsbrunnen und Rothestein nutzten die Gelegenheit auch, um sich selbst vorzustellen. Initiiert hat den Info-Tag Thomas Mülverstedt in Kooperation mit dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband und der IHK.

Er ist Fachlehrer für den Bereich Hotellerie an den Beruflichen Schulen. „Silke Stöber-Meyer vom Landidyll-Hotel Ahrenberg hat in Bad Sooden-Allendorf bereits mit großem Erfolg an den Schulen um Auszubildende geworben, da habe ich mir überlegt, wieso machen wir dann etwas Ähnliches nicht hier“, erzählt Mülverstedt.

Und der Ort ist gut gewählt, denn die Beruflichen Schulen haben nicht nur eine Küche, sondern ein ganzes Lehrrestaurant. Während in der Küche Kochsberg und Wolfsbrunnen gemeinschaftlich Crepes zubereiten, kann man an anderen Ständen von einem Schokobrunnen naschen, oder Ahle Wurscht probieren, und ein 5-Gänge-Menü gibt es auch zu gewinnen.

Die Gerüche verschiedenster Brände präsentiert Annett Meichsner von der Dresdner Spezialitätenbrennerei Augustus Rex am Stand von Gut Hohenhaus. Die Idee dazu hatte Oberkellner Hans-Peter Kellermann. Ursprünglich war eine Weinprobe geplant, die aufgrund des Jugendschutzes allerdings nicht habe stattfinden können. Daher gebe es nun Schnaps zu riechen, erzählt Kellermann.

Eine Win-Win-Situation sei es auf jeden Fall, sagt Lehrer Mülverstedt. „Die Veranstaltung bietet den Betrieben nicht nur die Chance, sich geeigneten Auszubildenden zu präsentieren, auch wir als Berufsschule profitieren davon“, sagt er.

Bildungsberater Alexander Weis von der IHK ist extra aus Kassel angereist und erfreut über die Resonanz, die der Info-Tag hervorruft. „Ich bin positiv überrascht, wie gut der Info-Tag angenommen wird. Schließlich ist es ein erster Versuch, Interesse zu wecken“, sagt er. Ideal sei vor allem, dass Berufseinsteiger hier die Chance bekämen, in direkten Kontakt mit Betrieben und vor allem mit jungen Auszubildenden zu kommen.

„Wir werden am Ende natürlich ein Fazit ziehen, aber ich kann mir gut vorstellen, den Info-Tag in einer solchen Form fest zu etablieren“, sagt Mülverstedt.

Von Wolfram Skupio

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare