Abendmahlstafel in der Fußgängerzone

Gemeinschaft mit Abstand: Eschweger Stadtkirchengemeinde feiert Abendmahl

Kamen mit den Menschen an der langen Tafel ins Gespräch: (von links) Elena Bartels, Heiko Alsleben, Pfarrerin Sieglinde Repp-Jost, Heike Kuder und Harald Nolte.
+
Kamen mit den Menschen an der langen Tafel ins Gespräch: (von links) Elena Bartels, Heiko Alsleben, Pfarrerin Sieglinde Repp-Jost, Heike Kuder und Harald Nolte.

Gemeinschaft ist das, was vielen Menschen in den vergangenen zwölf Monaten aufgrund der Pandemie gefehlt hat. Das Thema griff die Stadtkirchengemeinde Eschwege auf.

Eschwege - Was Gemeinschaft für sie bedeutet, konnten sie am Gründonnerstag niederschreiben und auf der installierten Abendsmahlstafel hinterlassen. Die Aktion hatte die Stadtkirchengemeinde initiiert.

An seinem letzten Mahl hat Jesus noch mal die Gemeinschaft zu seinen zwölf Jüngern gesucht. Heiko Alsleben, beim Jungen Theater unter anderem auch für die Requisiten verantwortlich, hatte sechs der Figuren des bekannten Bildes von Leonardo da Vinci nachgestellt. „Die restlichen Figuren dieser Gemeinschaft sollen durch die Passanten gefüllt werden“, erklärte Pfarrerin Sieglinde Repp-Jost die Idee hinter der Installation.

Die Vorbeiziehenden machten bei bestem Frühlingswetter rege von dem Angebot Gebrauch und kamen so – unter Einhaltung der Aha-Regeln – mit den Mitgliedern des Kirchenvorstands ins Gespräch. Als Mitbringsel gab es Brot und Weintrauben. (ts)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare