500 Fans feiern bei Schlagerparty G.G. Anderson, Michele Joy und Daniela Alfinito

Voller Einsatz: Michele Joy spurtet bei der Schlagerhitparade in der Eschweger Stadthalle durch die Publikumsreihen. Er trat zusammen mit G.G. Anderson und Daniela Alfinito auf. Mehr Bilder auf www.werra-rundschau.de Foto: Marvin Heinz

Eschwege- G.G. Anderson war der Star der Schlagerparty in Eschwege. Bernhard Brink zog einen TV-Auftritt vor.

Eschwege – Obwohl G.G. Anderson für Roland Kaiser (66) mehrere Hits schrieb, blieb ihm ein Auftritt in der ARD-Samstagsabend-Show „Alle singen Kaiser – Das große Schlagerfest“ verwehrt. Der Sender setzte nicht auf Kaisers Freund und früheren Weggefährten, sondern lud Ross Antony und Sarah Lombardi zu der von Florian Silbereisen moderierten Abschiedssendung ein: „Es wäre doch nur angemessen gewesen, dass ich mit ihm ein Lied hätte singen dürfen.“ Aber G.G. ließ sich bei der großen Schlagerhitparade in Eschwege nichts anmerken.

Er war für seine Fans da. In der 30-minütigen Pause schrieb er unentwegt Autogramme, ging auf Fotowünsche ein und hatte für alle Haudegen stets einen Scherz auf den Lippen. Als sich eine Riesentraube um ihn bildete und der Hype immer größer wurde, kam der Notausgang für ihn nicht in Frage. „Das geht runter wie Öl“, sagte der 69-Jährige in die strahlenden Augen seiner Fans blickend, die sich nach 40 Jahren immer noch auf ihn freuen. „Das macht einen mächtig stolz.“

Der Funke des gelernten Elektrikers sprang in der Stadthalle sofort auf das Publikum über. Spätestens bei seinem neuen Hit „Weine nicht, African Baby“ standen die Gäste Kopf. Tags zuvor sangen seine Fans beim Fanclub diesen Song lauthals vor der Gaststätte „Traube“. Ans Aufhören denkt der Dietemann noch lange nicht. „Wenn ich vielleicht einen Hund oder andere Hobbys hätte – außer Musik“, erzählte die Schlagerikone, die in diesen Tagen viel Zeit in sein Buch „Gigi -– 70 Jahre, na und?“ investiert, das an seinem 70. Geburtstag (4. Dezember 2019) auf dem Markt erscheinen wird. Neben dem Schlagerfestival am 1. Juni an der Wanfried Schlagd hatte der Schlagerstar noch einen Wunsch frei: „Es wird höchste Zeit, dass das Zelt beim Johannisfest wieder mit 5000 Zuschauern gefüllt wird – ich glaube, die Verantwortlichen haben meine Nummer.“

Zu Beginn der Schlagerparty begrüßte Sascha Heyna (44) die Menge frenetisch: „Willkommen in der heimlichen Partyhauptstadt Eschwege.“ Im Abschluss sorgte die Chartstürmerin Daniela Alfinito (48) für Romantik und tiefe Gefühle. Danielas Album „Du bist jede Träne wert“ eroberte im Januar Platz eins in den Charts. „Ich habe Herbert Grönemeyer und Udo Lindenberg einfach so weggeschnackt“, erzählte Alfinito stolz, die ihren Beruf der Altenpflegerin trotz der Erfolge immer noch mit viel Leidenschaft ausübt.

Michele Joy fährt auch noch zweigleisig. Er eilte vom Videodreh seiner Schwester Mariella Milana, die in den Amazon-Charts „Ich schrei zum Himmel hinauf“ gleich in den Top Ten landete, in die Stadthalle, um anschließend seinem Job in der Psychiatrie nachzugehen. mhz

Schlagerhitparade mit G.G. Anderson in der Stadthalle in Eschwege

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare