Heimatfest im Zeichen der Biene - beim Festumzug summt und brummt es

+
Das ist Musik drin: Die Sänger der Liedertafel Niederhone 1861 auf ihrem Wagen. Der Frauenchor, der sich 1949 den Herren anschloss, feierte zugleich sein 70jähriges Bestehen zum Heimatfest.

Ganz im Zeichen der Biene stand der Heimatfestumzug am Sonntag in Niederhone. 

Niederhone – „Es summt und brummt in Niederhone“, verspricht schon das erste Banner des Heimatfestumzugs. Den Krauthasen folgt direkt ein Schwarm kleiner Bienen. Ganz unter dem Motto von Summen und Brummen stand der Heimatfestumzug in Niederhone, der am Pfingstsonntag ab 14 Uhr durch den Ort zog.

In schwarz-gelber Kleidung, mit selbst gebastelten Fühlern auf dem Kopf und Kinderschminke im Gesicht führten die Kinder des evangelischen Kindergartens Sterntaler in Begleitung von Blumen und Imkern den Umzug an.

„Fleißige Bienen“ brachten die Landfrauen Niederhones in den Festumzug ein, die ihren Wagen frühlingshaft und mit einer Metflasche dekoriert hatten. Auch mit Fühlern und Flügeln ausgerüstet, aber dafür mit schwarz-weißen Streifen, umkreiste eine andere Fußgruppe ein Pferd, bevor die Jugendfeuerwehr Niederhone erklärte: „Bei uns summt und brummt die Sirene.“ Mit dieser und dem Wasserschlauch sorgten die Mitglieder für die ein oder andere Abkühlung unter den Zuschauern.

Kreativ hatte sich jeder der Vereine mit dem Thema auseinandergesetzt und so hatte der SC Niederhone mit einem Lächeln auf das Schild vor dem Wagen, der das Heimspiel für das kommende Wochenende ankündigte, geschrieben: „Wenn die Trainer summen...“

Mit bunten Luftschlangen, Ballons und T-Shirts feierte die Heimatjugend auf ihrem Wagen und schrieb hierzu: „Es summt und brummt in unseren Köpfen.“ Farbenfrohe Schmetterlinge schmückten den Wagen der Liedertafel Niederhone 1861, als es im Festumzug musikalisch wurde. Mit einer goldenen 70 und einem Banner voller Noten wurde hier das Jubiläum des Frauenchors gefeiert.

Während des Heimatfestumzugs sorgten mit dem Fanfarenzug Eschwege 1956 und dem Fanfaren- und Musikzug Frankershausen 1956 gleich zwei Musikzüge für Musik.

Fehlende aktive Mitglieder als Problem von Vereinen griff dagegen der Heimatverein mit seinem Wagen auf. „Heimatfest stirbt aus“. Am Montag ging das Heimatfest mit einem Frühschoppen zu Ende Weitere Bilder unter werra-rundschau.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare