Grüne sammeln mit Bürgern Ideen zum Mitmischen für einen liebenswerten Kreis

Volles Haus bei Bü 90/ Die Grünen: Über 100 Menschen waren zum Ideensammelns ins Cafe Brise gekommen. Foto: SONJA BERG

Mehr als einhundert Besucher machten sich am Samstagnachmittag in Eschwege im Ideencafé der Grünen Gedanken, wie sie bei der Gestaltung der Zukunft mitmischen können.

Keinen freien Stuhl gab es am Samstagnachmittag im Eschweger Café Brise: Bündnis 90/ Die Grünen hatten zum Ideencafé unter dem Motto „Mitmischen für einen liebenswerten Werra-Meißner-Kreis“ eingeladen. „Wir sind total begeistert über so viele Gäste, damit hätten wir nicht gerechnet“, sagte der Landtagsabgeordnete Felix Martin angesichts der mehr als 100 Teilnehmer.

Im Ideencafé sammelten die Grünen zu den Themen Umwelt, Energiewende und Klimaschutz, Soziales und vielfältige Gesellschaft, Bildung, Schule und Digitalisierung sowie Wirtschaft und Mobilität gemeinsam mit den Gästen Anregungen.

In sieben thematischen Ideen-Werkstätten sollte dann aus vielen geäußerten Ideen ein Programm für den Wahlkampf entstehen. „Wir wollen uns für die Region aus der Region aufstellen und so neue Blickwinkel auf die Wünsche der Bürger bekommen“, erklärte Martin.

Als besonderen Gast hatten sie die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt eingeladen, die über den großen Zuspruch der Veranstaltung begeistert war: „Ich dachte an einen kleinen Kreis am Samstagnachmittag, aber das hier flasht mich gerade sehr.“

Vor der Veranstaltung in Eschwege war sie spontan in Hanau, um sich vor Ort einen Eindruck der Geschehnisse der vergangenen Tage zu machen. Darüber berichtete sie: „Wir haben in Hanau mit Hinterbliebenen gesprochen. Es geht hier nicht um Fremdenfeindlichkeit, das ist Rassismus. Das sind Hanauer Jungs gewesen, die hier geboren wurden und am Mittwochabend einfach zusammen Champions-League in einer Kneipe schauen wollten“, erzählte Göring-Eckardt. Die Demokratie gerate gerade sehr in Gefahr und gemeinsam müsse man alles dafür tun, sie zu schützen.

Auch auf das Ideencafé der Grünen ging Katrin Göring-Eckardt ein. „Stadt und Land dürfen sich nicht gegenseitig ausspielen, wir brauchen gleichmäßige Verhältnisse“, so die Fraktionsvorsitzende, die selbst aus dem thüringischen Friedrichroda stammt und somit die ländlichen Verhältnisse und Probleme bestens kennt. „Wir wissen, dass Themen wie Mobilität, überall schnelles Internet und soziale Absicherung für alle sehr wichtig sind und wollen diese Themen vorantreiben“, sagte sie am Samstag.

Ein weiteres Ideencafé findet am Samstag, 28. März, ab 14 Uhr im Rathaussaal Witzenhausens statt. Auch auf Märkten im Kreis wollen die Mitglieder der Grünen in den kommenden Wochen die Bürger nach ihren Ideen fragen. Auf der Internetseite mitmischen.antragsgruen.dekann man sich auch online beteiligen und Ideen einreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare