Neue Initiative für Einkommensschwache: Grundnahrungsmittel in der Box

+
Arbeiten zusammen: Die Werkstatt für junge Menschen und die Eschweger Tafel (von links) Hans Liese, Ramiz Arifi, Markus Triller, Gudrun Günther und Annette Stöhr. 

Die gemeinnützigen Vereine Werkstatt für junge Menschen Eschwege und die Eschweger Tafel wollen gemeinsam Menschen in Not unterstützen. Es gibt die Grundnahrungsmittel in einer Box.

Mit der Ausbreitung des Coronavirus und den damit einhergehenden Regelungen zur Einhaltung von Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen mussten sich die Tafeln einer neuen Herausforderung stellen.

Immer noch sind in Hessen in Zeiten der Pandemie von 57 Tafeln mehr als die Hälfte geschlossen beziehungsweises eingeschränkt geöffnet.

Die derzeitige Situation erfordert schnelle und flexible Lösungen, um eine langfristige Aufrechterhaltung, insbesondere kleiner und regionaler Tafelstandorte, zu ermöglichen.

Aus diesen besonderen Umständen heraus hat die Werkstatt für junge Menschen Eschwege gemeinsam mit der Eschweger Tafel das Projekt KuK& Care ins Leben gerufen. Das Projekt wird gefördert von der „Aktion Mensch“.

Das Angebot richtet sich zunächst in einer Pilotphase phase an einige Stammkunden der Eschweger Tafel, die zu einem großen Teil der Risikogruppe der aktuell geführten Debatte um die Corona-Pandemie, angehören. Als Hauptkunden sind an dieser Stelle neben den älteren, einkommensschwachen Menschen insbesondere Kranke als auch Alleinerziehende zu nennen, die in der aktuellen Lage zusätzlich unvorhergesehene finanzielle Schwierigkeiten bewältigen müssen. Für die Zielgruppe erfolgt durch bereits vorhandene Transportmittel sowie Personal des Trägers eine wöchentliche Auslieferung von Nahrungsmitteln. Nach Vorgespräch und Planung des Projekts durch Büsra Dikmen und Ramiz Arifi von der Werkstatt für junge Menschen und Hans Liese von der Eschweger Tafel erfolgte bereits am 12. Juni die erste Lieferung mit Grundversorgungsboxen an zehn Personen beziehungsweise Haushalte. Mit Hilfe von ehrenamtlichen Unterstützern und Unterstützerinnen der Eschweger Tafel wurden die Versorgungskisten liebevoll mit je einer Grußkarte verpackt und zur „mobilen Ausgabe“ durch die Werkstatt für junge Menschen freigegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare