Interesse an Feuerwehrarbeit?

Info-Abend: Gute Aussichten auf einen Platz bei der Eschweger Feuerwehr

 Aus- und Fortbildungsdienst am Werratalsee: Trainiert wurde der Umgang mit der Drehleiter, dem Wasserwerfer sowie die Wasserentnahme aus offenen Gewässern. Das Wasser wurde dem Werratalsee übrigens direkt wieder zugeführt.
+
Aus- und Fortbildungsdienst am Werratalsee: Trainiert wurde der Umgang mit der Drehleiter, dem Wasserwerfer sowie die Wasserentnahme aus offenen Gewässern. Das Wasser wurde dem Werratalsee übrigens direkt wieder zugeführt.

Die Eschweger Feuerwehr möchte Rückkehrern und Quereinsteigern zur Beteiligung in der Einsatzabteilung verhelfen. Dazu veranstaltet sie am Montag, 31. August, um 19 Uhr einen Infoabend in der Feuerwache an der Bismarckstraße.

Eschwege – Während des Lockdowns der Corona-Pandemie haben die Freiwilligen Feuerwehr der Kreisstadt Eschwege einige Anfragen erreicht. Freiwillige hatten sich gemeldet, weil sie sich für das Allgemeinwohl einbringen wollten. Am Montag, 31. August, findet ein Info-Abend statt.

Weil keine Übungsstunden stattfinden durften, musste die Verantwortlichen die Interessierten erst mal vertrösten. Seit Juli darf wieder geprobt werden. Wir haben ein Hygienekonzept erarbeitet, sodass regelmäßige Aus- und Fortbildungsdienste in Kleingruppen wieder möglich sind“, sagt Stadtbrandinspektor Sven Rathgeber. Die Kreisstadt-Feuerwehr will das Interesse für die Feuerwehr ausnutzen.

Unverbindliche Info-Veranstaltung

Die unverbindliche Info-Veranstaltung richtet sich genauso an Neulinge wie an Quereinsteiger oder Rückkehrer. Die Feuerwehr möchte einen Einblick in ihre Tätigkeiten geben, Fragen können gestellt werden. Dabei bezieht sich das Angebot nicht nur auf die Kernstadt, sondern auch auf die sieben Freiwilligen Feuerwehren in den Stadtteilen. „In erster Linie bringt man sich bei der Feuerwehr ein, wo man wohnt“, erklärt Rathgeber. Wenn man in Eschwege arbeite, könne man auch die Tagesalarmbereitschaft in der Kernstadt unterstützen. Denn hier geht es den Eschwegern wie allen Feuerwehren in der Region: Tagsüber fehlt es an Einsatzkräften.

Um den potenziellen Interessenten das Anforderungsprofil näherzubringen, hat die Feuerwehr mit Unterstützung des Medienwerks ein zweieinhalbminütiges Video gedreht. Aktive Männer und Frauen der Einsatzabteilung beschreiben, was die Arbeit bei der Feuerwehr ausmacht: Teamarbeit, familiäre Atmosphäre, der gesellschaftlicher Beitrag für das Allgemeinwohl und die Unterstützung der Feuerwehren sind da die Schlagwörter, die Kris, Volker, Silke, Lena oder Manuel ins Spiel bringen. Hinterlegt sind die Interviews mit spektakulären Bewegtbildern – teilweise mit der Drohne gedreht – vom Leistungsangebot der Eschweger Feuerwehr.

Termin

Der Infoabend der Eschweger Feuerwehr am 31. August beginnt um 19 Uhr in den Räumen der Feuerwache an der Bismarckstraße 10-12 in Eschwege.

Die Geschichte der Eschweger Feuerwehr

Die Eschweger Feuerwehr geht aus der Turnerbewegung des 19. Jahrhunderts hervor und besteht im nächsten Jahr 160 Jahre. 1900 folgte die Trennung von den Turnern, nach dem Ersten Weltkrieg wurde die Feuerwehr auch in Eschwege freiwillig. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Wehr 1947 neu gegründet. 1951 wurde in der Bismarckstraße eine neue Feuerwache gebaut, 1953 kam der markante Schlauchturm hinzu. Seit 1967 gibt es eine Jugendfeuerwehr. In den 1990er Jahren wurde entlang der Oberen Friedensstraße angebaut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare