Auftakt zum Johannisfest - Erste Bilder aus dem Festzelt

Heppe: „Fest der Freundschaften soll es sein“

+
Zum Auftakt ein Gedicht:Eschweges Bürgermeister Alexander Heppe.

Eschwege. Es ist eben eine gute, alte Tradition: Mit einem Gedicht eröffnet der Eschweger Bürgermeister das Johannisfest. In diesem Jahr dreht sich alles um das Thema Freundschaft, das Alexander Heppe in diesen Versen verpackt hat:

Ich stehe auf der Bühne hier, und sehe Hunderte vor mir, die sehnsüchtig schon ein Jahr warten, um ins Johannisfest zu starten.

Statt Auftakt heißt es nun Opening, doch das ist nur so’n Etikettending, wichtig ist, dass man zusammenhält, Wir-Gefühl in Hendrich’s Zelt.

Unsere Stadt erstrahlt so schön, blau-weiß, Maien und Eichengrün, fachwerkbunt im Hintergrund, und Feierstimmung im ganzen Rund’

Ein Fest der Freundschaften soll es sein, denn es treffen sich, ob groß, ob klein, Freunde, Familien und viele Gäste, kommen zusammen am Johannisfeste.

Fünfundzwanzig Jahre sind, eine lange Zeit bestimmt, die wie im Fluge doch vergehen, dank Mühlhausen und St. Mandé.

Noch ein Jubiläum feiern wir, 50 Jahre ist es her, dass der Tender „Werra“ unsere Stadt, als seinen stolzen Paten hat.

Von der See heut’ angereist, die Küstenwache, ganz in weiß, BP 26 „Eschwege“ genannt, und hier bei uns schon altbekannt. Die Partnerstadt Regen ist auch da, BayerWald, Pichelsteiner, wunderbar! Wenn man so viele Freunde hat, spricht das für uns’re schöne Stadt!

Für Eure Freundschaft Dankeschön, und es soll ein jeder sehen, dass unsere Freundschaft fortbesteht, was Ihr an der Festplakette seht!

Freundschaften sind im Fest der Kern, doch möchte ich nun einmal gern, einen Themenwechsel wagen, als Stichwort „Fußball WM“ sagen.

Morgen Abend achtzehn Uhr, da herrscht Spannung, Freude pur, wir wünschen unseren Jungs viel Glück, ein faires Spiel, kein Missgeschick, ob raus oder ne Runde weiter, das Johannisfest bleibt heiter, wir geben einfach weiter Gas, und hoffen: Jogis Jungs, die schaffen das!

In Brasilien fliegt das Leder, doch heut im Zelt, das weiß ein jeder, fliegen Hände in die Luft, bei Schoppen und bei Bratwurstduft.

Die Midnight-Ladies was für’s Ohr, ok, auch für die Augen, nehmt’s mit Humor, wie im Hippodrom wird dann gekracht, dank der Münchener Zwietracht, Sascha Möller singt, er wurde uns empfohlen, von Lars Walter, nicht von Dieter Bohlen. Eine Band ist derzeit obenauf, und wohlbekannt landab, landauf, Nachher ist es dann vollbracht, Voxxclub rocken Euch heut Nacht!

Ein Riesendank auch den Sponsoren, denn ohne Euch wär’n wir verloren, weil diese wunderschöne Stadt, nur einen schmalen Sparstrumpf hat.

Ich gebe jetzt die Bühne frei, und hoffe, ihr seid mit dabei, ich will nun nicht alleine sein, drum stimmt jetzt bitte mit mir ein, weil dies Gedicht zum guten Schluss, mit bekannten Zeilen enden muss:

Jetzt folgt des Gedichtes Rest: „Eröffnet ist’s Johannisfest!“

Bilder aus dem Festzelt

Auftakt im Festzelt: Jetzt geht das Jo-Fest richtig los

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare