Auszahlung der Überschüsse und Spenden

Herleshausen: Förderverein erhält Geld von 1000-Jahr-Feier

Walter Göpel
+
Walter Göpel, Mitglied der Gemeindevertretung verließ des Saal, als es zur Abstimmung kam.

Die Überschüsse und Spenden der 1000-Jahr-Feier Herleshausens werden im Haushaltsjahr 2020 an einen noch zu gründenden Förderverein ausgezahlt. Das ist das Ergebnis der Gemeindevertretersitzung der Gemeinde Herleshausen von Dienstag.

Herleshausen - Der Einigung ist ein monatelanger, zum Teil emotional gefärbter Diskurs vorausgegangen (wir berichteten) und die Beteiligten – Gemeinde, Gemeindevertreter und Festausschuss – hatten lange versucht, einen gemeinsamen Konsens zu finden. Auch am Dienstag in der Sitzung, an der 15 Zuschauer teilgenommen hatten, führte der Tagesordnungspunkt dazu, dass zwei Mitglieder der Gemeindevertretung den Raum verließen. Die SPD-Fraktion hatte den Antrag zur Beratung und Beschlussfassung über die Auszahlung des Überschusses und der Spenden der 1000-Jahr-Feier Herleshausen eingereicht. Laut Schreiben des Festausschuss „Herles1000“ handelt es sich um 13 600 Euro an Spenden und 10 480 Euro Überschuss.

Förderverein muss sich noch gründen

Der Antrag wurde in abgeänderter Form mit sechs befürwortenden Stimmen und sechs Enthaltungen angenommen. Nun wird das Geld noch im Haushaltsjahr 2020 an den Förderverein überwiesen, der sich noch gründen muss. Den Saal verlassen hatten nach ihren Redebeiträgen Walter Göpel (WSRG) und Helmut Wetterau (SPD). Statt um das Miteinander ginge es in der Angelegenheit nur um Geld, kritisierte Göpel. Wetterau warf den Beteiligten vor, die Auszahlung der Spenden und Überschüsse würde als Politbühne genutzt werden. Herleshausens Bürgermeister Lars Böckmann sehe den Antrag nun als Gelegenheit, alles zu Ende zu bringen.

Nun soll sich der Förderverein „Zukunft Herleshausen“ gründen, der als Dachverein aller Herleshäuser Vereine fungieren soll. Damit folgt die Gemeindevertretersitzung auch der Vorstellung des Festausschusses. Das findet sich in einem öffentlichen Schreiben des Festausschusses von Anfang November wieder. In der Vergangenheit war die Option diskutiert worden, die Spenden und Überschuss durch die Anzahl der Herleshäuser Vereine zu teilen und das Geld dann direkt an die Vereine zu überweisen. mai Foto: PRIVAT/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare