Führerscheinprüfung mit 17

Dominik Dietrich ist Hessens jüngster Busfahrer

+
Hessens jüngster Busfahrer: Dominik Dietrich (17) aus Waldkappel, Auszubildender bei Frölich-Reisen, hat in der Fahrschule von Wolfgang Weise (links) seinen Busführerschein gemacht.

Eschwege. Zum frühstmöglichen Zeitpunkt - einen Monat vor seinem 18. Geburtstag - hat Dominik Dietrich seine Fahrprüfung abgelegt. Damit ist er jetzt Hessens jüngster Busfahrer.

Seinen Bus-Führerschein hat Dominik Dietrich seit Donnerstag in der Tasche. Fahren darf der Waldkappeler aber noch nicht. Erst in drei Wochen, wenn Dominik 18 Jahre alt wird, darf er ganz offiziell hinter den Lenker eines großen Linienbusses.

Traumberuf Busfahrer

Busfahrer ist Dominik Dietrichs Traumberuf. Seine Leidenschaft hat der ehemalige Schüler der Brüder-Grimm-Schule in Eschwege während eines Praktikums beim Eschweger Omnibusverkehr Frölich auf dem Hessenring entdeckt. „Der Kontakt mit immer neuen Menschen und die Arbeit mit der Maschine haben mich begeistert“, sagt Dominik Dietrich. Vor einem Jahr hat er seine Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb begonnen. Die Ausbildung dauert drei Jahre. Neben der Qualifizierung zum Führen von Omnibus, Straßenbahn oder U-Bahn beinhaltet die Ausbildung sowohl technische als auch kaufmännische und Dienstleistungs-Qualifikationen. Allein ein Jahr verbringt der Azubi in der Werkstatt. Dass er zu Beginn des zweiten Lehrjahrs die Führerscheinprüfung schon bestanden hat, ist eine Seltenheit. „Dominik war aber von Beginn an hochmotiviert“, sagt Arbeitskollege und Vorgesetzter Mario Lämmerhirt.

Seine Ausbildung hat der 17-Jährige bislang zielstrebig verfolgt. Erst hat er den Autoführerschein erworben, jetzt innerhalb von vier Monaten die Lizenz für Klasse D. „Es hat richtig Spaß gemacht mit ihm“, sagt sein Fahrlehrer Wolfgang Weise. 45 Stunden Grundausbildung, acht Nachtfahrten und 16 Einheiten auf der Autobahn haben die beiden absolviert. Zusammen waren sie mit dem Bus auch im 450 Kilometer entfernten Heiligenhafen auf Übernachtungstour. Auf dem Frölich-Betriebsgelände hat Dominik Dietrich seine ersten Erfahrungen mit dem rund 15 Meter langen Vehikel gemacht. „Es ist eigentlich wie Autofahren, nur in den Kurven wird es manchmal knifflig“, sagt der junge Busfahrer. Weise hat seinem Fahrschüler den letzten Schliff über Eigenheiten eines Busses, das sichere Fahren im Straßenverkehr und das Rangieren gegeben.

Respekt vor Verantwortung

Wenn Dominik Dietrich am 22. September 18 Jahre alt wird, wird er im Linienverkehr eingesetzt. Weiter als 50 Kilometer darf er sich nicht vom Betriebsstandort entfernen. Er hat Respekt vor der Verantwortung, die auf ihn zukommt, einen Bus mit 50 oder 70 Passagieren zu steuern. „Besonders Fahrten mit Schulkindern sind herausfordernd“, sagt er. Seine Ausbildung ist noch nicht abgeschlossen. Jetzt folgt der Führerschein für Bus und Anhänger. Wenn er 21 Jahre alt ist, werden die Strecken länger. Und dann will er im Bus die Welt kennenlernen.

Von Tobias Stück

Mehr zum Thema lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der WR

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare