Schön winterlich und viel Sonne

Was war denn da los? Hoher Meißner und Eschwege in den ARD-Tagesthemen

+
Winterimpressionen im TV: Tagesthemen-Meteorologe Sven Plöger mit dem Bild, das Klaus Haase vom winterlichen Meißner gemacht hat.

Eschwege/Meißner. Der eine oder andere Fernsehzuschauer aus dem Werra-Meißner-Kreis wird am Dienstagabend nicht schlecht gestaunt haben, als gegen 22.30 Uhr die Heimatregion prominent in den Tagesthemen der ARD vertreten war.

„Ein sonniger Fastnachtsdienstag mit tollen Impressionen“, mit diesen Worten leitete Sven Plöger, Moderator der Wetteraussichten, die Vorhersage ein. Der sonnige und verschneite Hohe Meißner diente dabei als Symbolbild für das wunderschöne Wetter am Fastnachtsdienstag in Deutschland. Moderator Plöger hat offenbar die Region Nordhessen für sich entdeckt: Erst am Montagabend erklärte er in seiner Sendung die Schauerwolke über Kassel.

Marco Lenarduzzi, Geschäftsführer des Geo-Naturparks Frau-Holle-Land, freut sich über diese kostenlose Werbung für die Region: „Es ist natürlich immer schön, wenn der Geo-Naturpark so präsent in den überregionalen Medien zu sehen ist. Erst vergangenes Jahr wurde die Mohnblüte bei HR 4 in einer Bildergalerie gezeigt“, so Lenarduzzi. Zur Verfügung gestellt wurde die Winterimpression vom Hohen Meißner, der mit seinen 754 Metern eine der höchsten Erhebungen Nordhessens ist, von Klaus Haase.

Beim anschließenden Satellitenblick auf die Bundesrepublik wurde von Moderator Plöger zusätzlich die Kreisstadt Eschwege erwähnt, die am 13. Februar mit 9,1 Sonnenstunden gemeinsam mit der Insel Baltrum zu den sonnenreichsten Orten Deutschlands zählte. In Eschwege schien damit am Dienstag so lange die Sonne, wie sonst im gesamten

Monat Februar. Leider setzt sich das heute nicht fort: Laut Meteorologen können wir in der Region bei maximal vier Grad mit nur wenig Sonnenschein rechnen.

Von Maurice Morth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.