Erstattung der Wohnkosten auf dem Prüfstand

Im Kreis fehlen kleine, günstige Wohnungen

+

Werra-Meißner. Im Kreis gibt es zu wenig Wohnungen, die klein und günstig sind. Die Partei Die Linke hat deshalb einen Lösungsvorschlag erarbeitet. 

Einen Bedarf für neue Wohnungen gibt es in ganz Hessen, nur im Werra-Meißner-Kreis und im Vogelsbergkreis nicht – zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Instituts für Wohnen und Umwelt (IWU) im Auftrag des Landes Hessen. Das deckt sich jedoch überhaupt nicht mit den Erfahrungen von Menschen, die im Kreis Hartz-IV- und Sozialhilfeempfänger sowie Asylbewerber begleiten.

Von den aktuell 3755 Bedarfsgemeinschaften, bei denen der Landkreis die Wohnkosten trägt, sind 2025 Single-Haushalte – also 53 Prozent. „Es ist für Alleinstehende schwer, innerhalb der Mietobergrenzen kleine, günstige Wohnungen zu finden“, berichtet etwa Bernhard Gassmann, Fraktionschef der Partei Die Linke im Kreistag. Einzelpersonen dürfen laut der aktuellen Angemessenheitsgrenzen je nach Wohnort zwischen 275 und 291 Euro Miete ohne Heizkosten ausgeben. Ist die Wohnung teurer, müssen sie die Differenz aus ihrem persönlichen Budget bestreiten. Ein Test unserer Zeitung bestätigte den leergefegten Wohnungsmarkt: Bei den großen Online-Mietportalen gibt es für den gesamten Kreis derzeit nur sieben kleine Wohnungen innerhalb der Mietobergrenzen – Studenten-WGs in Witzenhausen eingerechnet. Im Südkreis gibt es keine Angebote. „Natürlich wünschen wir uns eine bessere Lage auf dem Wohnungsmarkt“, sagt Kreissprecher Jörg Klinge. Man finde aber noch passende Wohnungen. „Vielleicht nicht sofort und nicht im Wunsch-Ort.“

Eventuell wird sich die Lage 2018 etwas bessern: Denn die Mietobergrenzen stehen auf dem Prüfstand. Derzeit untersuche die Beratungsfirma Analyse + Konzepte (Hamburg) den Wohnungsmarkt im Kreis: Dabei werden laut Klinge Vermieter befragt sowie Angebotsmieten aus Internet und Zeitungen erhoben. Erste Ergebnisse sollen Anfang des Jahres vorliegen. Bei der letzten Überprüfung 2016 waren die Sätze um etwa 20 Euro angehoben worden. (fst) Zum Tage, Hintergrund, Seite 2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare