Immer wieder sonntags in der Eschweger Stadthalle: 500 feiern den Schlager

+
Immer wieder sonntags schon am Samstagnachmittag: Die Ladiner bringen Stimmung in die Eschweger Stadthalle. Die Schlagerfans freuen sich über die Musik des Duos.

Eschwege. Ein besonderes Konzert lockte am Samstag über 500 Menschen in Eschwege: Stefan Mross gastierte mit "Immer wieder sonntags" in der Stadthalle.

„Heute haben wir einiges zu feiern“, begrüßte Stefan Mross das Publikum zum ersten der 54 Konzerte, die bis zum 15. Mai im Rahmen der Live-Tour „Immer wieder sonntags“ stattfinden werden.

Mit den Konzerten werden in diesem Jahr zudem 15 Jahre „Immer wieder sonntags“ mit Mross gefeiert. Angefangen bei Titeln wie „Rot sind die Rosen“ und „Vielen Dank für die Blumen“ bis hin zu dem von ihm auf der Trompete begleiteten „Sierra Madre“ begeisterte der Moderator sein Publikum und lud es zum Mitsingen ein. Dies gelang auch Gästen wie Bata Illic, der an die Aufnahme seines ersten Titels vor 50 Jahren erinnerte und mit Titeln wie „Michaela“ und „Ich möcht’ der Knopf an deiner Bluse sein“ für Begeisterung sorgte.

Nach Liedern, die sich mit dem Thema Heimat befassten, stimmten die Ladiner mit „Die Erde hat Fieber“ und dem Titel „Beuge dich vor grauem Haar“, mit dem sie den Grand Prix der Volksmusik 2004 gewonnen hatten, nachdenklich. Zwischen den musikalischen Beiträgen sorgten die Künstler allerdings mit Anekdoten und kurzen Sketchen für Lacher. Wie es aussehen würde, wenn sie eine Fahrgemeinschaft gründen würden, zeigten sie und bauten dazu aus Holzkisten ein Auto auf der Bühne auf, bevor Anna-Carina Woitschack als Schlafwandlerin zuerst das Portemonnaie und dann die Schlüssel von Maximilian Arland mitnahm, dieser ihr schließlich folgte und Mross gegenüber dessen vorherigen Einwand benutzte: „Du kriegst die morgen wieder.“

Allein mit Liedern wie „Verliebt, vorbei, vergiss mich nicht“ oder im Duett mit Mross zu „Ich wollte nie erwachsen sein“ überzeugte Anna-Carina Woitschack, die durch ihre Teilnahme an der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ im Jahr 2011 bekannt geworden war. „Heute bin ich verliebt in Eschwege!“, ruft Maximilian Arland im Anschluss an sein Lied „Verliebt in Berlin“, das von seinem Umzug in die Hauptstadt und seiner Liebe zu dieser erzählt, und erinnert daran, dass er im Jahre 1993 erstmals auf der Bühne stand und somit bereits sein 25-jähriges Bühnenjubiläum feiern konnte. Neben neuen Titeln wie „Giulia“ sang Arland auch das von seinem Großvater für Roy Black geschriebene „Ganz in Weiß“.

Das Publikum in der Stadthalle zeigte sich begeistert und dankte den Sängern mit schallendem Applaus.

Von Eden Sophie Rimbach

Immer wieder sonntags in der Eschweger Stadthalle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare