Initiative „Eschwege hilft!“ ist für den Deutschen Engagementpreis nominiert

+
Gehören zum festen Stamm der rund 30 Freiwilligen, die sich regelmäßig für „Eschwege hilft!“ engagieren: (von links) Helga Schindewolf und Beate Westphal.

Eschwege. Der herausragende Einsatz der Ehrenamtlichen von „Eschwege hilft!" erfährt nun auch eine bundesweite Würdigung: Die Initiative ist für den Deutschen Engagementpreis des Jahres 2017 nominiert worden.

„Sehr stolz“ seien die Engagierten auf die Nachricht aus Berlin, sagt Karl Montag, neben Aylin Abhau und Franky Daumann einer der Initiatoren. Wir nennen drei Gründe, warum „Eschwege hilft!“ so erfolgreich ist.

1. Die Organisation. Die Initiatoren - Bianca Cardoso ist inzwischen aus beruflichen Gründen ausgeschieden - haben im September 2015 festgelegt, keinen Verein gründen zu wollen. Starre Struktur-Korsetts sucht man bei „Eschwege hilft“ vergebens - stattdessen kann sich jeder zu den Öffnungszeiten (jeweils mittwochs und freitags, 15 bis 17 Uhr) gemäß seines individuellen Zeitbudgets einbringen. Mittlerweile hat sich ein fester Stamm von 30 Freiwilligen herauskristallisiert. Eine enge Zusammenarbeit besteht zudem mit dem Förderverein Arbeit, Recycling und Design, der in Eschwege ein Gebrauchtwarenzentrum betreibt.

• Die Initiative ist zu den regulären Öffnungszeiten sowie über die Facebook-Seite „Eschwege hilft“ zu erreichen. Kleiderspenden sind jederzeit willkommen; ebenso wie engagierte Ehrenamtliche.

Die anderen beiden Gründe und die Einordnung der Auszeichnung lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe und im im E-Paper der Werra-Rundschau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare