Montagsinterview

Schlagerstar Alexandra Hofmann: „Nach Eschwege kommen wir gerne“

Am 21. Februar gastieren Anita und Alexandra Hofmann während ihrer 18-Städte-Tournee mit dem Programm „Wunderland der Träume“ in der Eschweger Stadthalle. Interview mit Alexandra.

Die beiden Schwestern konnten einmal mehr die langjährigen Veranstaltungspartner von Hainich Concerts und AS-Event für diese außergewöhnliche Tour gewinnen.Mit Alexandra Hofmann sprachen wir über Träume, ihre neue Tournee und die Eschweger Schlagerwelt.

Hallo, Alexandra, Ihr habt 2019 ein grandioses Jubiläum gefeiert, steht seit nun schon 30 Jahren auf der Schlagerbühne. In Eschwege seid ihr schon des Öfteren gewesen. Erinnern Sie sich?

Ja, nach Eschwege kommen wir sehr gerne, wir waren ja auch schon zur Eröffnung des Johannisfestes hier. Und auch in der Stadthalle sind wir mehrmals aufgetreten. Darüber hinaus liegt Eschwege nicht weit entfernt von Schwobfeld im Eichsfeld, wo Bettina wohnt, die seit 25 Jahren unsere beste Freundin ist. Auch am 21. Februar reisen wir mit der kompletten Familie Hofmann an und übernachten bei ihr in Schwobfeld. Dank der Faschingsferien werden auch meine beiden Kinder dabei sein. Auf diesen Besuch freuen wir uns alle ganz besonders.

Zehn Tage nach deinem Geburtstag werdet ihr in Eschwege sein. Auf was dürfen wir uns besonders freuen?

Ich habe die Drehbücher für die Tournee selbst geschrieben, wir haben viele Stunden für ein musikalisch hochwertiges Programm geprobt. Während wir und unsere singenden Gäste im ersten Teil viele persönliche Erfolge, die bekannt aus Funk und Fernsehen sind, präsentieren, wird Teil zwei ein tolles Miteinander, denn zu 95 Prozent stehen wir mit Mara Kayser, Oliver Thomas und den Cappuccinos gemeinsam auf der Bühne. Bei der Premiere in Meiningen war das Publikum mega begeistert.

Die Tournee steht unter dem Motto „Wunderland der Träume“. Wie finden Wunderland und Publikum zueinander?

Das Wunderland wird beim Publikum Erwartungen wecken. Wir verbinden bei dieser Revue Musik, Show, Spaß und Emotionen auf höchstem Niveau, dargeboten mit viel Leidenschaft. Ich verspreche schon jetzt, dass die Besucher aufgetankt nach Hause gehen werden. Und im zweiten Teil verschmelzen wir das Publikum mit vielen bekannten Liedern, die zum Mitsingen einladen.

Werden wir tatsächlich von euch ins Reich der Träume entführt?

Wir schlüpfen in die unterschiedlichsten Rollen. Und träumen heißt ja auch, dass Überraschungen nicht fehlen dürfen. Wir werden ein musikalisches Feuerwerk zünden.

Sie und Ihre Schwester beherrschen unzählige Instrumente, stellt sich die Frage, wird uns neben dem Gesang auch wieder Klangzauber erreichen?

Ich habe die göttliche Gabe, dass mir das Erlernen von Instrumenten quasi in die Wiege gelegt wurde. Aber ein Instrument, die Gitarre, bleibt für mich ein böhmisches Dorf. Aber das Publikum wird sich wundern, denn ich habe zwei Tage eifrig beim Gitarristen von den Cappuccinos Unterricht genommen. Das Ergebnis werde ich live auf die Bühne bringen. Das wird ein besonderes Erlebnis.

Warum habt ihr 2012 euren Namen von Geschwister Hofmann in Anita und Alexandra Hofmann geändert?

Das ist so ein bisschen Individualismus oder auch ein Alleinstellungsmerkmal. Früher haben wir zum Großteil die gleiche Kleidung getragen, fast so wie Zwillinge. Oder auch die Frisuren waren ähnlich. Jetzt heben wir uns etwas voneinander ab. Anita tanzt gerne, das haben wir ins Bühnenprogramm mit aufgenommen. Ich dagegen bin mehr die Moderatorin, die viel und gerne redet. Und deshalb haben wir diesen Befreiungsschlag vollzogen.

Näht eigentlich eure Mama Liesel noch immer die Kleider für euch?

Nein, das ist auf 50 Prozent zusammengeschrumpft.

Ihr seid schon bei der Schlager-Eröffnungsgala des Eschweger Johannisfestes aufgetreten. Diese Gala ist zuletzt tief gesunken, so dass unser Lokalmatador G.G. Anderson, der bereits verkündet hat, dass er für diese Eröffnung nicht mehr zur Verfügung steht, rund um seinen 70. Geburtstag verlauten ließ, dass er mit guten Freunden doch noch einmal in die Bresche springen will. Wärt ihr mit im Boot, wenn er anfragen würde?

Ja, selbstverständlich. Wir sind gerne in Eschwege, wir mögen G.G. Anderson und würden ihn gerne unterstützen. Übrigens: Wir sind schon mehrmals zusammen mit seinem Neffen Michele Joy aufgetreten. Der Junge ist gut, er vertritt Eschwege hervorragend.

Rubriklistenbild: © Hainich Concerts

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare