Jeder zweite Weihnachtsbaum im Kreis ist geklaut

+

Laut Hessen Forst werden die Hälfte aller Weihnachtsbäume im Kreis nicht gekauft, sondern geklaut. 

Werra-Meißner – Der Sommer war trocken und die Borkenkäfer zahlreich, aber trotzdem muss niemand ein Weihnachten ohne Baum fürchten. Denn die Nordmanntanne – der mit Abstand beliebteste Weihnachtsbaum – kommt besonders gut mit Trockenheit zurecht, teilt der Bundesverband der Weihnachtsbaumerzeuger mit.

Borkenkäfer hat Weihnachtsbäume kaum geschädigt

„Es sind genug Bäume da. Wir verkaufen auch wieder welche aus unseren Kulturen“, sagt Dr. Thomas Rysavy, Leiter des Forstamts Wehretal. „Die jungen Fichten und Tannen sind gut über den Sommer gekommen. Ich habe keine Bedenken, was die Versorgung mit Weihnachtsbäumen angeht“, sagt Matthias Dumm, Leiter des Forstamts Hessisch Lichtenau. Die Wachstumszeit eines Baumes schätzt er auf etwa fünf Jahre. Auch für das kommende Jahr ist er optimistisch. „Der Kupferstecher, der zu den Borkenkäfern zählt und normalerweise die Weihnachtsbäume befällt, ist in diesem Jahr kaum aufgetreten, daher mache ich mir keine Sorgen“, sagt Dumm: „Das größere Problem sind Diebe, die die Bäume klauen.“ Die stählen etwa 50 Prozent der Weihnachtsbäume aus den Kulturen und weitere Bäume aus dem Wald, die Dumm nicht schätzen kann.

19 Euro pro meter für Nordmanntannen

Der von Hessen Forst angegebene Mindestpreis pro vollem Meter beträgt für Nordmanntannen wie schon im vergangenen Jahr 19 Euro und für Blaufichten 13 Euro. Kiefern sind bereits für 8 Euro pro Meter zu haben. Dumm bestätigt diese Preise auch für den Kreis.

Stefan Gerwin vom Landwirtschaftsbetrieb Marion Hermes aus dem Sauerland verkauft in Witzenhausen Blaufichten und Nordmanntannen. Die Blaufichten kosten bei ihm 12 Euro pro Meter, die Nordmanntannen 18 Euro pro Meter. Bei ihm ist ein Baum zwischen einem Meter und zweieinhalb Metern hoch, folglich schwanken die Kosten zwischen 12 und 30 Euro für eine Blaufichte sowie 18 und 45 Euro für eine Nordmanntanne. Besonders beliebt seien laut Bundesverband der Weihnachtsbaumerzeuger außer der Nordmanntanne und der Blaufichte, die Rotfichte und die Nobilistanne. Fabian Becker/ Nadine Maaz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare