Empfang im Rathaus: Alexander Heppe und Karl Montag begrüßten die Gäste der Stadt

Johannisfest-Gefühl spüren

Empfang: Die Gäste aus den Partnerstädten und von den Patenschiffen feiern Johannisfest mit den Eschwegern. Nach dem Empfang im Rathaussaal werden Kränze gewickelt.

Eschwege. Das Gefühl des Johannisfestes spüren, dazu luden am gestrigen Freitagabend Eschweges Bürgermeister Alexander Heppe und Stadtverordnetenvorsteher Karl Montag ein.

Sie begrüßten im Rathaussaal die Gäste der Kreisstadt, darunter die neunköpfige Delegation aus der französischen Partnerstadt St.-Mandé mit Bürgermeister Patrick Beaudouin und den Ehren-Dietemann aus der Partnerstadt Regen, Fritz Treml, sowie natürlich die Besatzung der Patenschiffe Eschwege und Tender Werra. „Sie alle sind Eschwege in besonderer Art und Weise freundschaftlich verbunden“, sagte Heppe. Besonders willkommen hieß er den neuen Geschäftsführer der Werra-Rundschau, Markus Pfromm, der zum Einstand in Eschwege eine jährliche Johannisfest-Spende für die Stadtstiftung zusicherte.

„Ich wünsche uns allen ein friedliches Johannisfest“, schloss Heppe seine Begrüßung. Vom Geist des Johannisfest begeistert sind auch die beiden Flüchtlinge Jamal aus Somalia und Bashir aus Afghanistan. „Sie haben ihre Wohnungen geschmückt und sich Plaketten besorgt“, erzählte Montag, der die beiden herzlich empfing. Regelrecht Johannisfest-Verrückt, nannte es die Betreuerin der beiden von der der Jugendhilfe Hephata.

Nach der Begrüßung ging es dann raus zum Kränze wickeln und Johannisfest-Luft schnuppern, was sich die Gäste natürlich nicht nehmen ließen.

Von Diana Rissmann

Bilder vom Johannisfest-Freitag

Fotos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare