24 Stunden im Einsatz

Jugendliche proben Ernstfall: Das Protokoll des Berufsfeuerwehrtags in Niederhone

+
Feuerwehrarbeit: ein Jugendlicher beim Löschen.

Niederhone. Von Samstag auf Sonntag fand der Berufsfeuerwehrtag der Niederhöner Jugendfeuerwehr statt. In zehn Einsätzen wurde der Ernstfall simuliert.

„Im Vordergrund stand, die Jugendlichen spielerisch an die Feuerwehr heranzuführen“, erklärte Wehrführer André Denker, der mit Jugendwart Jan Küllmer ein realitätsnahes Einsatzprogramm ausgearbeitet hatte. Wir haben das zeitliche Protokoll des Berufsfeuerwehrtags zusammengefasst:

14.20 Uhr: Die Jugendfeuerwehr wurde zu einem „Flächenbrand“ am Sportplatz gerufen. Drei Strahlrohre wurden eingesetzt. „Das war eine gute Übung zum Aufwärmen“, fand Denker.

15.31 Uhr: Ein Pkw ist auf der Weidenhäuser Straße gegen eine Laterne gefahren. Die Unfallstelle wurde blitzschnell abgesichert und der verunfallte Fahrer versorgt.

16 Uhr: Von der Straße ging es auf Wasser. Auf dem Wehretalsee wurde in Zusammenarbeit mit dem DLRG eine Bootstour angeboten. Dabei stiegen die Betreuer im Neoprenanzug ins Wasser und wurden von den Jugendlichen mit einem Rettungsballen vor dem Ertrinken gerettet.

18.05 Uhr: Die Jugendlichen brachen das Abendessen ab. Alarm. Unklare Rauchentwicklung in einer Scheune. Bei der Ankunft konnte schnell festgestellt werden – Fehlalarm.

18.56 Uhr: Gemeldet wurde eine unklare Rauchentwicklung. Beim Eintreffen auf dem Schotterplatz beim Jugendzentrum stellte sich raus, dass Holzscheite Feuer gefangen haben. Das Feuer wurde kurzerhand mit einem Schnellangriff abgelöscht.

21.47 Uhr: Kurz vor der Nachruhe noch eine Alarmierung. Eine Personensuche stand an. Die zehnköpfige Gruppe suchte das Gebiet rund um den Bückeberg weiträumig ab. Zwei vermisste Person wurden dank der guten Funkkommunikation gefunden und aus dem unwegsamen Gelände gebracht.

1.32 Uhr: Alarm im Tiefschlaf. Ein Pkw brannte im Cleanpark in Eschwege. Der „brennende“ Bolide konnte mit Schaurohren abgelöscht werden. „Schaum bietet sich bei Pkw-Bränden an, weil viele weitere Stoffe auslaufen.“

8.14 Uhr: Wasser im Keller. Die Tauchpumpe wurde in Betrieb genommen. Das Wasser wurde aus dem Keller der Wehre zugeführt.

10.22 Uhr: Eine Katze saß auf einem Flachdach. Mit Hilfe der Steckleiter wurde die Katze vom Flachdach geholt.

11.40 Uhr: Autofahrer haben in Strahlshausen Flammen aus einer Scheune schlagen sehen. Die Feuerwehr wurde alarmiert. Bei der Ankunft stellt sich heraus, dass nicht die Scheune brennt, sondern ein Lagerfeuer außer Kontrolle geraten ist. Dank guter Aufgabenverteilung sowie Unterstützung durch ein halbes Dutzende erfahrene Einsatzkräfte konnte der Brand gelöscht werden.

13.13 Uhr: Nach dem gemeinsamen Mittagessen wurden die Gerätschaften auf vollständig geprüft und der entsprechenden Pflege unterzogen. Als das Gerätehaus aufgeräumt war, lobte Decker alle Beteiligten für ihren vorbildlichen Einsatz. 

Berufsfeuerwehrtag in Niederhone

Von Marvin Heinz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare