Jugendpfleger zieht Bilanz: „Kinder machen bei Ferienspielen sehr gut mit“

Abenteuer: Im Camp am Leuchtberg in Eschwege üben sich Phil, Jonas, Kilian und Finn (von links) als fleißige Handwerker. Die Jungs mauern ihr eigenes kleines Haus. Die Mitarbeiter des Ausbildungszentrums der Bauwirtschaft erklären den Kindern die ersten Handgriffe.  

Jugendpfleger Rigobert Gaßmann zieht nach zwei Wochen Ferienspielen in Eschwege erste Bilanz.

Herr Gaßmann, wie werden die Ferienspiele von den Eschweger Kindern angenommen?

Die Ferienspiele werden durchweg gut angenommen. Die Kinder machen bei den Aktionen sehr gut mit, sind interessiert und freuen sich, an unseren Aktionen teilzunehmen.

Wie viele Kinder haben bisher teilgenommen, wie viele sind für die weiteren Angebote angemeldet?

An unserem Abenteuercamp am Leuchtberg haben 200 Kinder teilgenommen, der Auftakt der Ferienspiele im Kino und beim Schwimmbadfest wurde ebenso gut angenommen. Insgesamt sind 414 Kinder bei den Ferienspielen angemeldet. Stolz sind wir natürlich, dass davon auch 37 aus Wehretal, 24 aus Meinhard, 13 aus Meißner, zwölf vom Ringgau und aus anderen Gemeinden in der Region sind.

Welches waren die bisherigen Höhepunkte?

Höhepunkt war bisher natürlich das Abenteuercamp am Leuchtberg, wo wir mit den Kindern Brücken über den Cyriakusbach gebaut und in einer Theatervorführung Szenen aus Pippi Langstrumpf vorgeführt und den Ferienspiele-Song gesungen haben. Das Schwimmbadfest, der Segelboot-Schnupperkurs auf dem Werratalsee, die beiden Angebote des Medienwerks mit dem Hip-Hop-Workshop und der Fotostory über Eschwege waren natürlich genauso spannend und erlebnisreich.

Worauf dürfen sich die Mädchen und Jungen in den nächsten Wochen noch freuen?

In der nächsten Woche läuft das Angebot im sozialen Stadtteilladen weiter, das ganztägige spannende Ferienangebote bereithält. Aber auch die Wochenveranstaltungen mit dem Kochführerschein bei der Familienbildungsstätte, die Kinder-Holzwerkstatt, die Kunstwerkstatt, das Indianerlager und Experimente stellen Höhepunkte dar.

Gibt es Angebote, die noch nicht ausgebucht sind?

Ja, wir haben selbstverständlich noch freie Plätze.

Welche sind das?

Bei Abenteuer Wald in Aue der Natur auf der Spur, Sportabzeichen für Kids, in der Kunstwerkstatt, beim Getreidetag, beim Friedhofrundgang und beim Besuch des Zinnfigurenkabinetts, bei Outdoor-Action mit dem Schlauchboot oder dem Kanu, bei Experimenten in der Natur und bei Eschwege entdecken: Mit Otto und Sophia auf Zeitreise. Außerdem kann ich noch Veranstaltungen empfehlen, bei denen man sich nicht anmelden muss: Kinderbüchereitage,

Boxen und Fitness und den Kinderfeuerewehrtag. Mehr dazu hier.

Gibt es Rückmeldungen der Eltern?

Ja, die Eltern freuen sich und geben die Rückmeldung, dass die Angebote für sie eine wirkliche Entlastung darstellen.

Wie gelingt es, ein so umfängliches Programm anzubieten?

Durch eine produktive Zusammenarbeit mit den ganzen Partnern, den Vereinen und Einrichtungen gelingt es uns jedes Jahr wieder, für die Kinder in Eschwege und Umgebung ein so attraktives Programm zusammenzustellen. Ganz besonders ist das ehrenamtliche Engagement in den Vereinen zu nennen, aber auch die Beratungs- und Koordinationsfunktion, die durch Hauptamtliche gewährt wird, kommt das Programm zustande.

Seit wann gibt es die Ferienspiele?

Ferienspiele gab es mal in den Siebzigerjahren im Rahmen einer Gemeinwesenarbeit auf dem Heuberg. Dann hat mehrere Jahre die Arbeiterwohlfahrt in Eschwege zwei Wochen lang Ferienspiele angeboten. Seit 2002 organisiert die Stadtverwaltung in der jetzigen Form das Programm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare