Adam-von-Trott-Schule in Sontra bekommt den Umweltschutzpreis verliehen

Junge Imker räumen ab

Gewinner: Die Preisträger des 1. Platzes, des 2. Platzes und die beiden Gruppen des 3. Platzes nach der Preisübergabe in der Aula der Friedrich-Wilhelm-Schule in Eschwege. Foto: Kiele

Eschwege. Die Adam-von-Trott-Schule hat den 1. Platz bei der Vergabe des 21. Umweltschutzpreises des Werra-Meißner-Kreises belegt, der gestern Mittag in der Friedrich-Wilhelm-Schule übergeben wurde. Schüler und Lehrer der Sontraer Schule hatten sich mit dem Projekt „Schulimkerei“ beworben.

Seit drei Jahren gibt es an der Adam-von-Trott-Schule bereits die Schulimkerei. Der Imkerverein Eschwege spendete zu Beginn zwei Bienenvölker und auch die Eltern unterstützten das Projekt mit Spenden. „Wir haben viel Zeit und Aufwand in dieses Projekt investiert“, sagte Jörg Frenzel, Biologielehrer an der Adam-von-Trott-Schule. Die Schüler kümmern sich um den Vertrieb des Honigs und haben sich vorher informiert, wie man den Honig am besten verkaufen kann. Der erste Preis ist mit 600 Euro dotiert.

Hirschkäfer als Projekt

Den zweiten Platz hat der Kindergarten Pusteblume aus Waldkappel belegt. In Zusammenarbeit mit Waldpädagogen und Forstbediensteten haben die Kinder eine Hirschkäferwiege entwickelt, um für die Tiere bessere Lebensbedingungen zu schaffen. „Der zweite Platz ist fantastisch. Für die Kinder ist das ein großes Fest“, sagte Erzieher Markus Weiß. Die Kindergartenkinder bekommen für ihre Einrichtung 450 Euro.

Die beiden dritten Plätze wurden an die Beruflichen Schulen in Eschwege und an die Beruflichen Schulen Witzenhausen vergeben, die sich beide mit dem Thema „Lebensmittelverschwendung“ auseinandergesetzt haben. Der Preis ist mit jeweils 200 Euro dotiert.

Die vierten Preise in Höhe von 100 Euro erhielten jeweils die Amphibienschutzgruppen Grebendorf und Weißenborn, die Vogelschutzbeaufragten aus Sontra-Wichmannshausen und Eschwege sowie der Awo-Kindergarten Kleine Strolche aus Laudenbach und die Kesperschule Witzenhausen. Leer ausgegangen ist keiner der Teilnehmer: Die neun nicht prämierten Bewerber bekamen einen Anerkennungspreis in Höhe von 50 Euro.

Der Umweltschutzpreis des Werra-Meißner-Kreises wird an ehrenamtlich engagierte Einzelpersonen und Gruppen vergeben, die im Natur- und Umweltschutz tätig sind. Der Preis soll auch die Motivation zum Mitmachen bei Umwelt- und Naturschutzprojekten fördern.

Von Franziska Kiele

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare