Kein Glyphosat in Braugerste der Eschweger Klosterbrauerei

+
urn:newsml:dpa.com:20090101:140328-99-05592

Eschwege. Die Braugerstenanbauer der Erzeugergemeinschaft des Werra-Meißner-Landes, die den Grundstoff für das Malz der Eschweger Klosterbrauerei liefern, behandeln ihre Braugerste nicht mit Glyphosat.

Das teilt die Eschweger Klosterbrauerei in einer Stellungnahme mit, nachdem am Mittwoch bekannt geworden war, dass der Verein „Münchner Umweltinstitut“ Spuren des Pflanzenschutzmittelwirkstoffes Glyphosat in 14 der beliebtesten Biermarken gefunden hatte. „Unsere Landwirte sind uns alle persönlich bekannt und setzen auch vor der Aussaat/Saatvorbereitung kein Glyphosat ein“, sagt Brauereisprecherin Tanja Beck. 17 Landwirte aus dem Werra-Meißner-Kreis zogen deshalb mit der Brauerei am Mittwochabend eine zufriedene Bilanz.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Freitagsausgabe der Werra-Rundschau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.