Bisher noch keine Anzeigen eingegangen

Keine Prüfung der Rauchmelder: Feuerwehr im Werra-Meißner-Kreis warnt vor Abzockern

Werra-Meißner. In Dörfern des Witzenhausener Stadtgebiets sollen Betrüger unterwegs sein, die vorgeben, Rauchmelder kontrollieren zu wollen. Das berichtet die Feuerwehr.

Kreisbrandinspektor Christian Sasse sagt dazu, dass es nicht Aufgabe der Feuerwehr sei, Rauchmelder zu prüfen, zudem gebe es niemanden in der Feuerwehr, der hierzu qualifiziert sei. Und: „Es gibt keine rechtliche Grundlage, nach der die Rauchmelder kontrolliert werden müssen.“

Laut Sasse gibt es seit dem 1. Januar 2015 die Pflicht, in jedem Schlaf- und Kinderzimmer sowie im Flur einen Rauchmelder zu installieren. Der Einbau müsse durch den Eigentümer vorgenommen werden. Wenn man eine Beratung zum Einbau von Rauchmeldern wünsche, solle man sich Sasse zufolge an die Feuerwehr oder einen Fachhändler wenden, statt unangemeldete Beratungen an der Haustür anzunehmen.

Generell rät der Kreisbrandinspektor, solche vermeindlichen Kontrolleure auf keinen Fall in die Wohnung zu lassen und nachzufragen, welche Institution sie geschickt habe. Gegebenenfalls solle man die Polizei über den Besuch informieren.

Anzeigen zu dieser Betrugsmasche sind bisher noch nicht eingegangen, berichtet Polizeisprecher Jörg Künstler. Die Polizei rate dazu, fremde Personen nicht in die Wohnung zu lassen.

Rubriklistenbild: © dpa-tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare