Gemeinden erstellen individuelle Hygienekonzepte

Pfingsten geht's wieder los: Mit dem Klappstuhl zum Gottesdienst

+
Klappstuhl-Gottesdienst: Im Innenhof des Ritterguts Völkershausen haben die Pfarrerinnen Rosemarie Kremmer und Sabrina Wascholowski an Himmelfahrt gezeigt, wie Kirche in diesen Wochen funktionieren kann.

Zu Pfingsten wird in vielen Kirchengemeinden des Evangelischen Kirchenkreises wieder analog Gottesdienst gefeiert – häufig auf Festplätzen oder Schulhöfen unter freiem Himmel.

Selten werden die Gottesdienste in, oft aber an den Kirchen stattfinden. „Manche Gemeinden haben ausdrücklich zu Klappstuhl-Gottesdiensten eingeladen“, berichtet Dekanin Ulrike Laakmann. „So lassen sich Abstandsgebot und andere nötige Schutzmaßnahmen gut einhalten. Wir werden uns erst einmal daran gewöhnen müssen.“

Hygienekonzepte

Die Gemeinden im Kirchenkreis Werra-Meißner folgen damit der Empfehlung der Landeskirche, erst zu Himmelfahrt oder Pfingsten die Gottesdienste wieder aufzunehmen. In den Kirchenvorständen wurden in den vergangenen Wochen jeweils passende Hygienekonzepte für die Wiederaufnahme der Gottesdienste erarbeitet. Abstände wurden ausgemessen und mögliche Plätze markiert. Desinfektionsmittel, oft über den Kirchenkreis bestellt, stehen bereit. Nach Pfingsten soll es in vielen Gemeinden auch wieder in den Kirchen Gottesdienste geben – mit neuen Regelungen. „In kleineren Kirchen ist manchmal nur für zehn bis 20 Menschen Platz“, berichtet die Dekanin. Aber die Gemeinden hätten sich darauf eingestellt und laden manchmal zu zwei Gottesdiensten hintereinander oder morgens und abends ein.

Kein Gemeindegesang

Dass auf den Gemeindegesang verzichtet werden muss, bedauert Ulrike Laakmann. Gerade nach den Hinweisen auf viele Ansteckungen in einem Frankfurter Gottesdienst müsse man unbedingt am Maskengebot festhalten und auf das Singen verzichten. Aber nicht auf die Musik.

„Schön, dass es in vielen Gemeinden trotzdem Soli auf Abstand, Orgelmusik und andere musikalische Verkündigungen gibt.“

Gottesdienste online

Die Dekanin freut sich auch an digitalen und anderen Formaten, die in nun schon elf Wochen der Pandemie entstanden sind. Zu Pfingsten wird es die Online-Andacht auf dem Youtube-Kanal des Evangelischen Kirchenkreises Werra-Meißner ab 11 Uhr aus Lüderbach im Ringgau mit Pröpstin Wienold-Hocke geben. Einen Fußballgottesdienst sendet der Kooperationsraum am Meißner, und für Rundfunk Meißner haben die Pfarrer ein Pfingst-Special aufgenommen (Sendezeit: 9.05 Uhr und 17.05 Uhr am Sonntag; 11.05 Uhr und 17.05 Uhr am Pfingstmontag). „Der Heilige Geist ist nicht technikfeindlich – aber menschenfreundlich“, zitiert Ulrike Laakmann aus der Rundfunksendung. „Und kreativ und vielseitig – schön, wenn wir das zu Pfingsten erleben!“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare