Kleine Betriebe im Werra-Meißner-Kreis von blauer Plakette betroffen

Werra-Meißner. Ein kurzfristig verhängtes Fahrverbot würde sich nach Ansicht Dr. Michael Ludwigs, Geschäftsführer des Servicezentrums der IHK Werra-Meißner, negativ auf alle Unternehmen, die Dieselfahrzeuge einsetzen, auswirken.

Wenn CDU und FDP mit den Grünen über eine neue Bundesregierung verhandeln, wird auch die blaue Plakette für Dieselfahrzeuge Thema sein. Die Grünen hatten angekündigt, strikt gegen sogenannte schmutzige Diesel vorzugehen. Im Werra-Meißner-Kreis wären nach Angaben des Kraftfahrtbundesamtes allein 3155 schwere und leichte Nutzfahrzeuge betroffen.

Dabei handelt es sich nicht nur um große Lkw oder Busse, sondern vor allem um die kleinen Lieferwagen von Handwerkern, aber auch Fahrzeuge von Taxi oder Mietwagenunternehmen. 90 Prozent der zugelassenen Nutzfahrzeuge im Werra-Meißner-Kreis liegen unter der Grenze von 3,5 Tonnen. „Ein kurzfristig verhängtes Fahrverbot würde sich negativ auf alle Unternehmen, die Dieselfahrzeuge einsetzen, auswirken“, sagt Dr. Michael Ludwig, Geschäftsführer des Servicezentrums der IHK Werra-Meißner. Im Gewerbe würden zurzeit nur sehr wenige Euro-6-Fahrzeuge eingesetzt. „Bei der Mehrzahl handelt es sich um Euro-5-Fahrzeuge, die dann von der Einfahrt in Innenstädte mit Umweltzonen ausgeschlossen sind.“ Der Austausch der Fahrzeuge ziehe erhebliche Investitionen nach sich, zumal die alten Fahrzeuge nur mit hohem Wertverlust abgegeben werden könnten.

Für den Busunternehmer Bernd Frölich aus Hessisch Lichtenau wird eine mögliche Umstellung auf die Euro-6-Norm kaum Probleme bereiten. Die Hälfte seiner 140 Fahrzeuge erfüllt bereits die Norm, 63 Busse sind mit einem sogenannten Ad-Blue-System ausgestattet, sechs Fahrzeuge müssten getauscht werden. Von einer Umrüstung auf Elektromotoren hält Frölich nichts. „Nicht umweltfreundlich und zu gefährlich“, sagt er. Der Eschweger Spediteur Steffen Jost wünscht sich endlich Klarheit durch die Politik. „Wir wollen wissen, worauf wir uns einstellen müssen.“ Die Hälfte seiner Lkw erfüllt zurzeit die Euro-6-Norm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare