Kletterwald in Eschwege wieder eröffnet

+
Hing in den Seilen: Lennart Görlinger (16) aus Jestädt hat am Samstag alle sechs Parcours bewältigt.

Eschwege - Der Kletterwald in Eschwege hat am Wochenende die Saison eröffnet. Die ersten Kletterer haben sich von Schneetreiben und eisigem Wind nicht abhalten lassen. 

Eschwege – Zweifelsohne: Das Wetter war nur was für Hartgesottene. Es war kalt, es schneite und der Wind pfiff durch die Bäume. Trotzdem ließen es sich viele nicht nehmen und besuchten am Samstag den Kletterwald auf dem großen Leuchtberg.

Nach einem Jahr ohne Kletterbetrieb haben die Stadtwerke das Areal übernommen, saniert und ausgebaut. „Und es hat sich gelohnt“, fand Lennart Görlinger aus Jestädt, der einer der Ersten war, die von Baum zu Baum kletterten. Der 16-Jährige erhielt eine Einweisung und die Sicherheitsausrüstung durch das Fachpersonal. Mit dem Komplettgurt, der Seilrolle und einer doppelten Selbstsicherung machte sich Görlinger startklar.

Sicherheit ist höchstes Gebot

„Aber Sicherheit ist bei uns das höchste Gebot“, sagt Betriebsleiterin Kathrin Hoffmann, die im Einweisungsparcours das Kletter-Abc predigt wie das Vaterunser. Es wird keiner allein gelassen und nichts dem Zufall überlassen. Unter der Aufsicht von Hoffmann werden die ersten Schritte in Bodennähe gemacht. Die Besucher bekommen ein Gefühl für die Bewegung und werden sicherer für größere Herausforderungen.

Wackelbalken bis Seilrutsche

Nachdem Görlinger den vorgeturnten Kletterweg ohne Probleme bewältigte, wurde er auf die Reise geschickt. Innerhalb von 210 Minuten entdeckte er den Buchenwald auf abenteuerlichen Wegen von oben. Zwischen sechs Parcours mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden konnte er wählen. Während zu Beginn Wackelbalken und Seilbrücke seiner Balance alles abverlangten, schnellte sein Adrenalinspiegel spätestens beim atemberaubenden Seilrutschen in die Höhe. „Der ganze Körper wird gefordert, insbesondere die tiefe Muskulatur“, erzählte Hoffmann. Mit einem guten Nebeneffekt: „Es ist für viele unserer Gäste eine aktive Art der Entspannung.“ Auch für Görlinger, der freudestrahlend seinen Karabiner samt Ausrüstung am Kassenhäuschen zurückgab. Auch wer mehr erleben will als nur Klettern, der ist im Kletterwald genau richtig. In Zusammenarbeit mit dem CVJM Kassel werden Bogenschießen, Floßbau sowie zahlreiche teamorientierte Aktivitäten angeboten. Herausfordernde und abenteuerliche Aufgaben sind garantiert. (mhZ) 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare