Mädchen und Jungen des Eschweger Waldorf-Kindergartens besuchen Landgut in Höfe Weiden

Königskinder schnuppern Landluft

Geduldiges Pony: Spätestens im Pferdestall waren die Jungen und Mädchen restlos begeistert.

Eschwege. Das drei Tage alte Ziegenlamm hatte es sofort allen Kindern angetan. Ausgiebig streichelten die Mädchen und Jungen des Waldorf-Kindergartens das Neugeborene. Zum ersten Mal fuhren die angehenden Erstklässler, die sogenannten Königskinder, gemeinsam auf den befreundeten Bauernhof der Familie Menthe in Höfe Weiden. Einen Tag lang schnupperten sie vor Ort Landluft.

Die Kinder hatten großes Glück, dass gerade eine stattliche Anzahl von Hühnerküken dem Brutkasten entwachsen war und nun unter einer Rotlichtlampe bewundert und sogar in die Hand genommen werden durften. Allerdings musste man sehr sanft mit den kleinen gelben Bällchen umgehen, was aber alle gut meisterten. Spätestens im Pferdestall waren alle Kinder restlos begeistert von Ponys und „Shettys“, die schon auf ihr Futter warteten.

Ein gesundes Frühstück wurde gemeinsam in der Hofküche zubereitet und mit gutem Appetit genossen. „So frische Lebensmittel, wenn man sieht, woher sie kommen, schmecken einfach besser“, sagt Ellen Schubert für den Waldorf-Kindergarten.

Danach konnten die Kinder praktisch tätig werden. Sie begradigten mit Hacken und Rechen Maulwurfshaufen in der Wiese und beseitigten Pferdeäpfel in den Ausläufen. Zum Schluss lauschten alle dem Märchen „Tischlein deck dich“. Ganz erfüllt vom Erlebten fuhren die Kinder wieder zurück.

Der „Grüne Faden“ der ökologischen Erziehung beginnt mit verschiedenen Bausteinen bereits mit Eintritt in den Waldorfkindergarten. „Jeden Tag, bei jedem Wetter, gehen die Kinder in den großen, naturbelassenen Garten, wo nach Herzenslust geklettert, gebaut und mit Naturmaterialien gespielt werden kann“, erzählt Ellen Schubert. Im Sommer kann von den Beerensträuchern genascht werden. Seit vergangenem Jahr verfügt der Garten auch über einen Barfußpfad. Einmal im Monat gehen die größeren Kinder in den Wald. Alle Mahlzeiten werden mit Unterstützung der Kinder aus biologischen Lebensmitteln frisch gekocht. Dieser „Grüne Faden“ wird beim Eintritt in die Freie Waldorfschule Werra-Meißner fortgeführt. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare