Hessens Tunnel werden aus Eschwege überwacht

Tunnelüberwachung: Denis Lange ist einer von 17 Mitarbeitern der Tunnelleitzentrale in Eschwege. Bauwerke in ganz Hessen werden aus der Kreisstadt kontrolliert. Foto: Sagawe

Eschwege. Straßentunnel in ganz Hessen werden aus der Zentrale in Eschwege überwacht.

Denis Lange schaut gespannt auf die fünf Monitore auf seinem Schreibtisch. Informationen aus Tunneln in ganz Hessen laufen hier zusammen. Im Hintergrund zeigt eine mehr als zehn Quadratmeter große Videowand 32 Bilder in Echtzeit. Wenn im Theatertunnel in Frankfurt eine Störung auftritt, blinken in Eschwege die Alarmsignale. An sieben Tagen in der Woche ist die Tunnelleitzentrale an der Niederhoner Straße rund um die Uhr besetzt.

„Bis zu 40 000 Datenpunkte pro Tunnel werden in die Systeme in der Zentrale überspielt“, erklärt Joachim Schmidt von Hessen Mobil die Arbeit. Fällt irgendwo ein Teil der Beleuchtung aus, wird eine Tür zu einem Fluchtweg geöffnet. Oder passiert Schlimmeres, leuchtet bei den Männer in Eschwege der Alarm auf.

Mehr zum Thema in der gedruckten Donnerstagausgabe und im e-paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.