Sänger und Instrumentalisten des Schulchors begeisterten in der überfüllten Sporthalle

Konzert mit magischen Momenten

Unter der Leitung von Andreas Worm begeisterten die vielen Sängerinnen und Sänger des Chors II mit tollen Interpretationen von herrlichen Liedern - auf Englisch aber auch auf Lateinisch und Französisch. Foto: Pujiula

Eschwege. Ein hinreißendes Konzert mit zwei magischen Momenten: „Vois sur ton chemin“ aus dem französischen Film „Les choristes“ und ein herrliches Medley aus „Nightmare before Christmas“, beide wurden vom Chor II überwältigend gut interpretiert, begleitet einmal von einem Instrumentalensemble, einmal von einer Rockband.

Das waren wohl die Höhepunkte im Weihnachtskonzert der Eschweger Gymnasien am Donnerstag in der überfüllten Sporthalle der Beruflichen Gymnasien. Die künstlerischen Leiter Anke Salzburger mit dem Bläserensemble und, laut gefeiert wie ein Popstar, Andreas Worm mit den Chören, hatten ein großes, weihnachtlich angehauchtes Programm vorbereitet, das von hunderten von Schülern in Musik und Gesang kraft- und gefühlvoll, höchst diszipliniert und doch mit riesiger Freude umgesetzt wurde.

Vor dem Konzert hatte Dr. Hans-Joachim Vock, Leiter der Friedrich-Wilhelm-Schule, in seine Begrüßungsrede einige Gedanken über das Weihnachtsfest einfließen lassen. In seiner Verabschiedung am Schluss des zweistündigen Konzertes appellierte er an die Großzügigkeit des Publikums mit einem witzigen Vergleich mit dem „Rettungsschirm“ - und die Spenden wurden auch in Schirmen mit den Eschweger Farben gesammelt.

Dazwischen hatte das entzückte Publikum ein unterhaltsames Konzert erlebt mit dem Chor I, dem Chor Jahrgang 7 und, in bestechender Form, dem Chor II in mit der barocken Pracht des Magnificat von Domenico Cimarosa gekrönten Auftritt. Und auch das zahlenmäßig wie qualitativ starke Blasorchester „Tunes of Wind“ überzeugte mit seinen Interpretationen, vor allem mit dem Dauerbrenner „Moonlight Serenade“.

Ein kurzweiliger Abend in der Tradition der Konzerte der Eschweger Gymnasien, will sagen: begeisternde Interpretationen von (meistens) amerikanischen Liedern. Am Schluss stimmten sich Interpreten und Publikum gemeinsam auf das vorstehende Fest mit „O du fröhliche“ ein.

Von Francisco Pujiula

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare