Zukunft in der Pflege

Ein Beruf, der Sinn macht: Ausbildung mit Weitsicht

Wilkommen in der Pflege: Die Krankenpflegeschule bietet jungen Menschen eine zukunftsorientierte Ausbildung Foto: Klinikum/nh

Eschwege. Der Pflegeberuf ist ein Beruf mit Perspektive. Das Institut für Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung bildet jährlich dreißig neue Pflegekräfte aus und sucht nach motivierten Bewerbern.

Das IfGK (Institut für Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung) ist die Krankenpflegeschule der Gesundheitsholding Werra-Meißner GmbH. 

Krankenpflege: IfGK ist eine gute Adresse

Hier werden in einer dreijährigen Ausbildungsphase jährlich bis zu 30 junge Menschen zu staatlich examinierten generalistischen Pflegefachkräften ausgebildet. Seit dem 01. April 2008 werden in einer einjährigen Berufsausbildung zur/ zum Krankenpflegehelferin/ Krankenpflegehelfer jährlich 18 Schüler ausgebildet. Das IfGK verfügt insgesamt über 108 genehmigte Ausbildungsplätze.

1. Oktober: Ausbildungsbeginn

Ausbildungsbeginn ist in der Regel der 1. Oktober eines jeden Jahres für die dreijährige generalistische Pflegeausbildung und der 1. April eines jeden Jahres für die Krankenpflegehilfeausbildung.

Ausbildungsinhalte: Theorie und Praxis

In 2100 theoretischen und 2500 praktischen Mindeststunden werden die Pflegeschüler/-innen auf die zukünftige Tätigkeit im Berufsfeld Gesundheit vorbereitet. Dadurch sorgt die Schule für qualifizierte und engagierte Nachwuchskräfte im Pflegedienst.

In der Krankenpflegehilfe umfasst der theoretische Teil 700 Stunden und der praktische Teil 900 Stunden. Die praktische Ausbildung erfolgt in beiden Krankenhäusern der Klinikum Werra-Meißner GmbH (Eschwege und Witzenhausen), in den stationären und ambulanten Einrichtungen des Zentrums für Soziale Psychiatrie der Klinikum Werra-Meißner GmbH und bei externen Ausbildungspartnern (Gemeindepflege, Langzeitpflege in der Altenhilfe, Rehakliniken, Dialyse und Pädiatrie).

Interesse geweckt?

Das Team vom der IfGK freut sich auf Ihre Bewerbung. Bei Fragen können Sie sich gerne vorab an den Leiter des Instituts, Herrn Voigt, wenden. Weitere Infos unter 0 55 42/50 58 64 oder per Mail an IfGK@gh-wm.de. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare