Kreative, schräge und spontane Melodien

Jazz-Club Eschwege präsentiert am Freitagabend die Band „GBL-Guerilla Jazz“

Sie treten im E-Werk auf: Die Band GBL-Guerilla Jazz will mit kreativen Rhythmen überzeugen.
+
Sie treten im E-Werk auf: Die Band GBL-Guerilla Jazz will mit kreativen Rhythmen überzeugen.

Kreativ, schräg und spontan – so beschreibt der Jazz-Club-Eschwege die Musik von „GBL-Guerilla Jazz“, die am Freitag, 29. Oktober, im E-Werk auftreten. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Eschwege – Als Vorgruppe will sich die Big Band der Musikschule Werra-Meißner in einer kleinen Show dem Publikum vorstellen.

Als „technisch hervorragendes Trio“ beschreibt der Jazz-Club Eschwege den Tenorsaxophonist Sven Grau (Kassel) den Schlagzeuger Joe Bonica (Gießen) und den Posaunist Detlef Landeck (Kassel). Sie überraschen mit einer variantenreichen Performance aus anspruchsvoll arrangierten Kompositionen und kreativen Soli, heißt es in einer Mitteilung.

Abgedrehte Riffs mischen sich mit pulsierenden Drum-Beats und aus dem Wechselspiel von Harmonie und Atonalität entwickeln sich melodische Klänge. Die Musiker verbindet die Liebe zum Ungewöhnlichen. Sie brechen aus der traditionellen Jazzformation aus und kreieren einen eigenen Sound. Fröhliches Explodieren, was einfach Spaß macht und fantasiereiches, originelles Agieren steht im Vordergrund.

Bislang konzentrierte sich die Band eher auf die Live-Auftritte. Jetzt werden erstmals Aufnahmen veröffentlicht, denn zum zehnjährigen Bestehen der Band gibt es nun die erste CD.

Joe Bonica aus Gießen kennt man in Mittelhessen aus seinen Kooperationen mit dem verstorbenen Prof. Ekkehard Jost. Detlef Landeck ist bekannt durch die Gruppe Out-Point (auch mit Bonica), aber auch die Leitung diverser Bigbands, wie „JazzoderNie“ oder dem „Volkswagen Soundorchestra“. Insgesamt ist er einer der zentralen Figuren der Kasseler Jazzszene.

Schon 2008 erhielt er den Hessischen Jazzpreis. Im Eschweger Jazz-Club gastierte er bereits mit den Big Bands der Unis Kassel und Göttingen.

Die Besetzung des Trios mit Posaune und Tenor-Saxophon ist eine seltene Kombination, die die Gruppe bewusst gewählt hat. „Lasst Euch also nicht von dem Vorurteil leiten, dass es in der Provinz keine lohnenden Konzerte gäbe“, heißt es vonseiten des Jazz-Clubs.  

Eintritt: Vorverkauf: 15 Euro, € Abendkasse: 16 Euro. Jugendliche unter 18: freier Eintritt. Tickets gibt es online unter tickets.kultur-eschwege.de und an allen Vorverkaufstellen. (Jessica Sippel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare