Eschweger Stadion

Land und Bund geben eine Million Euro Fördermittel für die Sanierung der Torwiese

In die Jahre gekommen: Der Fußballplatz ist 64 Jahre alt, die Sprunganlagen fast 50 Jahre und der Tartanbelag mehr als 30 Jahre.
+
In die Jahre gekommen: Der Fußballplatz ist 64 Jahre alt, die Sprunganlagen fast 50 Jahre und der Tartanbelag mehr als 30 Jahre.

Für die Torwiese am Leuchtberg, Eschweges Fußball- und Leichtathletikstadion, fließen jetzt Fördergelder in Höhe von fast einer Million Euro für die Sanierung.

Eschwege – Eine knappe Million Euro haben das Land Hessen und der Bund am Freitagmorgen zur Verfügung gestellt, wie die Landtagsabgeordnete Lena Arnoldt (CDU) jetzt mitteilt.

Exakt 956 700 Euro bekommt die Stadt Eschwege zur Unterstützung der rund 50 Jahre alten Anlage und des Umfelds. Die Finanzmittel stammen aus dem „Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten“, mit welchem Bund und Land die Städte und Gemeinden bei der Gestaltung attraktiver Freizeit- und Sportstätten unterstützen. Insgesamt wurden in Hessen sieben Projekte ausgewählt, die von einer derartigen Förderung profitieren.

Im Jahr 1990 wurde die Anlage auf Tartan umgestellt.

In Eschwege wird mithilfe der Fördermittel eine Sport-, Spiel- und Bewegungslandschaft entstehen, die allen Eschwegern und Menschen aus der ganzen Region vereinsunabhängig zur Verfügung stehen wird, heißt es aus dem hessischen Wirtschaftsministerium. Außerdem, so berichtet Bürgermeister Alexander Heppe von den Plänen aus dem Eschweger Rathaus, wird die aus Tartan bestehende Rundlaufbahn saniert.

Pläne für das Sportzentrum Torwiese seit 70 Jahren

Ab 1952 gab es Pläne, auf dem ehemaligen Sumpf- und Hochwassergebiet Torwiese ein modernes Sportzentrum zu bauen. Tribünen, eine Turnhalle und das 50-´Meter-Schwimmbecken wurden verworfen. Entstanden ist der Rasenplatz, der 1957 mit einem Fußballspiel gegen Hannover 96 eingeweiht wurde. Später kamen die Laufbahn und Wurfanlagen hinzu. Anfang der 1970er-Jahre wurde die Torwiese erweitert. Zwei weitere Spielfelder und ein Trainingsplatz sowie eine Weit- und Hochsprunganlage wurden gebaut. 1990 wurden die leichtathletischen Anlagen auf Tartan umgestellt. ts

Die Torwiese werde nicht nur von den Eschweger Schulen und vielen Vereinen aus der ganzen Region genutzt, sondern auch von sport- und bewegungsbegeisterten Menschen aller Altersstufen, begründet das Wirtschaftsministerium die Förderung. Die Anlage erfreue sich saisonunabhängig einer sehr hohen Auslastung. Die Torwiese sei mit ihrer Lage eine großartige Verknüpfung zwischen der Stadt, Jugendherberge und dem Werratalsee. „Die Förderung kommt sowohl Sportlern als auch dem Tourismus und der gesamten Bevölkerung zugute“, befindet Lena Arnoldt.

Weitsprung: Seit mehr als 30 Jahren versuchen Leichtathleten, dieses Brett optimal zu treffen.

Seit 2017 ist zwischen der Kita Schwanenteich und der Leuchtbergbrücke eine Bewegungslandschaft für Kinder und Jugendliche entstanden. Kletteranlagen und ein Pumptrack wurden errichtet. Diese Landschaft für unterschiedliche Bedürfnisse soll ebenfalls ausgebaut werden, wie Bürgermeister Heppe erklärte, ein zweiter Pumptrack ist angedacht. Auch für einen Kunstrasenplatz mit nachhaltigem Granulat könne das Geld eingesetzt werden. „Das müssen wir jetzt mit den Vereinen, die den Platz nutzen werden, besprechen“, sagte Heppe. (Tobias Stück)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare