1. Werra-Rundschau
  2. Eschwege

Von Laudenbach nach Eschwege: Joachim Damen-Lux pendelt mit dem E-Bike

Erstellt:

Von: Theresa Lippe

Kommentare

So sieht der Ausblick aus, den Joachim Damen-Lux auf seinem Weg hat.
So sieht der Ausblick aus, den Joachim Damen-Lux auf seinem Weg hat. © Joachim Damen-Lux/NH

Der Klinikum-Mitarbeiter Joachim Damen-Lux fährt täglich mit dem E-Bike zur Arbeit. Etwa 200 Minuten ist er damit unterwegs und erzählt, wieso ihm das einen Ausgleich gibt.

Eschwege – Um zum Arbeitsplatz und wieder nach Hause zu fahren, verbringt Joachim Damen-Lux beinahe jeden Tag 3 Stunden und 20 Minuten auf seinem E-Bike. Er legt dabei je nach Streckenwahl in der Addition von Hin- und Rückweg zwischen 64 und 72 Kilometern zurück. Ganz nebenbei hat der 55-Jährige auch 25 Kilo dadurch abgenommen, dass er vom Heimatort Laudenbach zu seiner Dienststelle im Klinikum Werra-Meißner in Eschwege mit dem E-Bike pendelt.

Was für manch einen danach klingt, sich mit eisenharter Disziplin tagtäglich für die weite Strecke aufs Rad zu zwingen, ist für den Angestellten im medizinischen Schreibdienst/Archiv viel mehr ein Privileg.

„Es gibt in dieser Zeit nur das Rad und mich. Das ist mein Ausgleich“, sagt er. Denn: Neben seiner Halbtagsstelle im Klinikum hat der 55-jährige mit vier Kindern und zahlreichen Ehrenämtern (etwa: Kreis-Elternbeirat, Geflüchtetenhilfe, Kirchenvorstand, Eschwege hilft) auch privat allerlei um die Ohren. Auf dem Rad könne er abschalten und mache zeitgleich Sport. Es gebe für ihn nichts Schöneres, als die Natur auf dem Weg zur Arbeit und zurück hautnah zu erleben.

Joachim Damen-Lux Klinik- mitarbeiter
Joachim Damen-Lux Klinik- mitarbeiter © Joachim Damen-Lux/NH

„Ich sehe morgens Füchse, Rehe, spüre den Fahrtwind und atme frische Luft ein. Es macht mir Spaß, ich fühle mich wie ein Elfjähriger auf dem ersten Fahrrad.“ Das sei ihm dann letztlich auch der Zeitaufwand von etwa 100 Minuten pro Strecke absolut wert. Parallel dazu spart der 55-Jährige Energiekosten und schont damit auch die Umwelt, da er den Dienstweg nicht mit dem Auto zurücklegt. Damen-Lux: „Zuhause habe ich mir drei Solar-Panels zugelegt, mit denen ich das Rad auflade. Ich verbrauche also keinerlei Strom aus dem Netz.“

Unter anderem um eben diesen Aspekt des Klimaschutzes zu fördern, hat das Klinikum Werra-Meißner vergangenes Jahr das Angebot geschaffen, dass Mitarbeiter sich zu vergünstigten Konditionen ein E-Bike über das Unternehmen leasen können – das dann auch voll versichert ist. „Es ist toll, dass so was nun angeboten wird. Ich habe dafür beim Betriebsrat und dem Unternehmen vorher auch immer dafür geworben“, so Damen-Lux.

Und das hat sich gelohnt. Denn wohl kaum jemand nutzt das sogenannte Job-Bike so exzessiv wie Joachim Damen-Lux, der an fast jedem Arbeitstag – mit wenigen Ausnahmen – mit dem E-Bike von Laudenbach nach Eschwege fährt. Selbst bei schlechtem Wetter. „Dann nehme ich nicht eine der 32-Kilometer-Strecken über den Meißner, sondern die mit 36 Kilometern etwas längere Route über Waldkappel. Dort ist man der Witterung nicht so extrem ausgesetzt.“

Egal auf welcher Strecke: In diesem Fall hat sich die alte Floskel „Ein Mann und sein Auto“ definitiv in „Ein Mann und sein E-Bike“ gewandelt. (red/Theresa Lippe)

Auch interessant

Kommentare