Naturparkchef kritisiert fehlende Förderung durch Koalition

Marco Lenarduzzi: Naturpark Meißner im Abseits

Werra-Meissner. Der Naturpark Meißner-Kaufunger Wald wird nach Einschätzung von dessen Geschäftsführer Marco Lenarduzzi von der künftigen schwarz-grünen Landesregierung stark vernachlässigt. „Unsere Region findet in der Koalitionsvereinbarung von CDU und Grünen unverständlicherweise keinerlei Erwähnung“, sagte Lenarduzzi im Gespräch mit unserer Zeitung.

Offenbar hätten die „regional verantwortlichen Politiker keinen Einfluss auf das Papier“ genommen. Dagegen seien andere Schutzgebiete explizit genannt, wie der Nationalpark Kellerwald und das Biosphärenreservat Rhön. „Das Naturerbe unserer Region steht im Abseits“, sagte Lenarduzzi.

Der CDU-Landtagsabgeordnete Dirk Landau, der an den Gesprächen in Wiesbaden teilgenommen hatte, sagte, im Koalitionsvertrag seien lange nicht alle Schutzgebiete ausdrücklich genannt worden. „Im Vertrag ist jedoch ein Passus enthalten, nachdem alle Schutzgebiete Wertschätzung genießen und unterstützt werden“, sagte Landau. Klar sei aber auch: Ein Nationalpark genieße eine ganz andere Schutzqualität als ein Naturpark. Der Bestand des Naturparks Meißner-Kaufunger Wald sei jedoch auf jeden Fall gesichert.

Auch die Grünen-Abgeordnete Sigrid Erfurth sieht keine Verschlechterung für den Naturpark und keine Zurücksetzung dadurch, dass er nicht in der Koalitionsvereinbarung genannt worden sei. „Sobald sich die Landtagsfraktion konstituiert hat, werde ich das Thema ansprechen“, sagte Erfurth.

Lenarduzzi fordert auch eine stärkere Bündelung der touristischen Aktivitäten im Kreis. „Das touristische Klein-Klein der Kommunen in Schutzschirmzeiten ohne wirkliche Dachmarke und ohne Verknüpfung mit den Nachbarbundesländern ist besorgniserregend und so nicht zukunftsfähig“, so der Naturparkchef.

Von Dieter Salzmann

Mehr lesen sie in der Printausgabe der Werra-Rundschau am Freitag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare