Unterstützung für wertvolle Arbeit

Lions Club Eschwege-Werratal spendet 2500 Euro an Verein für krebskranke Kinder

+
Bei der Übergabe der Spende an den Verein für krebskranke Kinder Kassel: (von links) Rüdiger Siegel, Gudrun Kühnemuth, Claudia Roellke mit Rashid sowie Dr. Stefan Degenhardt.

Der Lions Club Eschwege-Werratal hat 2500 Euro an den Verein für krebskranke Kinder Kassel gespendet.

„Wir sind durch eine betroffene Familie aus dem Werra-Meißner-Kreis auf diesen Verein aufmerksam geworden“, sagte Past-Präsidentin Gudrun Kühnemuth. „Wir haben davon erfahren, wie sehr das Angebot des Vereins der ganzen Familie geholfen hat. Das hat uns dazu bewogen, den Verein zu unterstützen.“

Bei einem Besuch am Klinikum in Kassel informierten sich der Präsident des Lions Clubs Eschwege-Werratal, Rüdiger Siegel, und die Past-Präsidentin Gudrun Kühnemuth über die ehrenamtliche Arbeit des Vereins. Das Angebot für betroffene Kinder und Eltern reicht von der Kontaktaufnahme zu den Familien bis zu Aktionen für das erkrankte Kind, seine Geschwistern und Eltern. So gibt es zum Beispiel den regelmäßigen Besuch der Klinikclowns, die für Abwechslung im Alltag sorgen, oder das Projekt „Traumsterne“, bei der die betroffenen Kinder im Klinikum jeden Abend eine Gute-Nacht-Geschichte vorgelesen bekommen.

Gesprächsrunden für Eltern

Es gebe aber auch Gesprächsrunden für Eltern und eine Geschwister- und Jugendgruppe, erläuterte Claudia Roellke, Vorsitzende des Vereins für krebskranke Kinder Kassel. Als selbst betroffene Mutter berichtet sie, dass ihr Leben durch die Krebserkrankung ihres mittlerweile 14-jährigen Sohnes eine neue Qualität bekommen habe. „Wie konzentrieren uns jetzt anders – auf das, was im Leben wirklich wichtig ist. Wir gewichten neu und nehmen jeden Tag als Geschenk.“

Zum Angebot des Vereins zählen auch Familienfreizeiten sowie die jährlich stattfindende Sommerfreizeit „Abenteuer mit Huskys“, bei der jeweils fünf onkologisch erkrankte Kinder in tiergestützter Therapie besondere Erfahrungen mitten in der Wildnis Schwedens machen können. Begleitet wird diese Sommerfreizeit von dem erfahrenen Betreuungsteam, zu dem auch eine onkologische Ärztin gehört.

Gründung in 1987

Der Verein für krebskranke Kinder Kassel wurde 1987 gegründet. Die ehrenamtliche Arbeit wird vom Selbsthilfe-Gedanken getragen und von Sozialpädagogen, Ärzten und Pflegepersonal unterstützt.

Ein aktuelles Projekt ist die Anschaffung eines sogenannten „Avatars“, mit dessen Hilfe erkrankte Kinder und Jugendliche sich während des Klinikaufenthaltes in den Unterricht im Klassenzimmer hineinschalten können. „Damit können die betroffenen Kinder und Jugendlichen auch während des Klinikaufenthaltes in Kontakt mit ihrer Klasse und den Freunden bleiben, und die Technik motiviert noch einmal zusätzlich“, sagt Vorstandsmitglied Dr. Stefan Degenhardt.

„Wir sind überzeugt, dass unsere Spende hilfreich ist und danken Ihnen für Ihre wertvolle Arbeit“, so Rüdiger Siegel abschließend. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare